sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Talheim

Talheim

Genervt machten die Räte Tabula rasa

Genervt machten die Räte Tabula rasa
Ein schmuckes Domizil: Das Jugendhaus auf dem Schulgelände wurde im Oktober 2010 eingeweiht. Kosten: rund 335 000 Euro.Fotos: Archiv/Dirks
Nicht nur die Gesichter am Sitzungsoval im Talheimer Rathaus werden sich nach der Kommunalwahl ändern. Auch bei den Gruppierungen gibt es Veränderungen, eine Grüne bürgerliche Liste ist nicht mehr aufgestellt (GbL). Stattdessen haben die neu formierten Bürgerinteressen Talheim (Bit) einen Wahlvorschlag eingereicht.

Friederike Schrape, bisher GbL, steht auf der Liste der SPD, FWV-Gemeinderat Joachim Dürr taucht bei Bit auf. Dieses Thema könnte die Klammer für die zu Ende gehende Legislaturperiode sein: die Sanierung der Schule. Schon 2009 stand sie auf der Agenda, wurde zugunsten des Feuerwehr-Neubaus geschoben, um jetzt wieder aktuell zu sein.

Im Lauf der Zeit stieg die Kostenschätzung für die Generalsanierung in fast schwindelerregende Höhen. Aus drei Millionen Euro sind inzwischen 4,2 Millionen geworden. Eine Summe, bei der sich nun die Frage nach einem Neubau stellt. Die Machbarkeitsstudie wurde jüngst in Auftrag gegeben.

Genervt machten die Räte Tabula rasa

Großprojekt

Viele Sorgenfalten und viel Schweiß trieb auch das Großprojekt der Legislaturperiode, das neue Feuerwehrhaus, auf die Stirn der Gemeinderäte. Immer wieder musste der Rotstift angesetzt werden, weil Aufträge deutlich teurer wurden als erwartet, so dass die Kosten derzeit den Rahmen von 3,8 Millionen Euro um 4,5 Prozent übertreffen. Im Frühjahr 2015 wird die Feuerwehr endlich angemessen untergebracht sein.

Ein Dauerbrenner der vergangenen fünf Jahre mit kontroversen Meinungen und großem Diskussionsbedarf: der Bau des Golfplatzes auf dem Talheimer Hof. Was einst als Zukunftsvision präsentiert wurde, ist seit 2013 Realität. Hartnäckig zeigten sich Verwaltung und Gemeinderat vor allem gegenüber dem Regierungspräsidium mit seiner ablehnenden Haltung zu dieser Umwandlung.

So war nicht nur das Planungsverfahren turbulent und aufreibend. Aus der vielgepriesenen Koexistenz zwischen Freizeitvergnügen und Landwirtschaft wurde nichts. Der Streit zwischen beiden Pächtern kostete den Gemeinderat viele Nerven. Hinter verschlossenen Türen wurde Klartext geredet. Das Ende vom unrühmlichen Lied: Genervt entschieden die Räte von FWV, CDU, SPD und GbL, die Golf GmbH zum Besitzer der Gebäude und Verwalter der landwirtschaftlichen Flächen zu machen.

Genervt machten die Räte Tabula rasa
Kindgerecht umgebaut wurde das Obergeschoss des Neuen Schlosses, wo seit 2009 unter Dreijährige betreut werden.

Parkplatz

Als ob es nicht genug Aufgaben gegeben hätte, die das Gremium immer wieder auf der Tagesordnung hatte, ausführlich beriet. Ein Beispiel: die Neugestaltung des Rathausparkplatzes im Rahmen der Ortskernsanierung "Ortsmitte III". Jetzt ist endlich ein Knopf dran, so dass von Juni bis August 255 000 Euro verbaut werden können.

Besonders fortschrittlich zeigte sich Talheim in Sachen Kleinkindbetreuung. Schon 2009 konnte die Schozachtalgemeinde 40 Krippenplätze vorweisen, nachdem für 430 000 Euro das Neue Schloss für die Schlossmäuse saniert und umgebaut wurde. Endlich ein eigenes Domizil, sogar ein neu gebautes: Darüber freuten sich im Oktober 2010 die Jugendlichen, als das 335 000 Euro teure Jugendhaus bei der Schule eingeweiht wurde.

Selten waren sich die Bürgervertreter, die in Talheim auf einer sachlichen Basis miteinander kommunizieren, in der Legislaturperiode so uneinig wie bei der Erhöhung der Grundsteuer B. Drei Prozentpunkte mehr hatte die Verwaltung für den Haushalt 2014 vorgeschlagen. Bei einem Patt fiel dieses Ansinnen jedoch durch. Gut möglich, dass in der neuen Amtszeit Steuererhöhungen wieder vorgelegt werden, angesichts vieler Investitionen.

 

Kommune im Internet

www.talheim.de