sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Pfaffenhofen

Pfaffenhofen

 


Augenmerk gilt den jüngsten Bürgern

Augenmerk gilt den jüngsten Bürgern
Im Kindergarten Arche Noah (vorne) mit der Kinderkrippe und in der danebenliegenden Grundschule liefen und laufen große Baumaßnahmen.Foto: Andreas Veigel
Kleinkindbetreuung oder nicht? Diese Frage beantwortete der Pfaffenhofener Gemeinderat nach ausführlicher Diskussion am Ende mit Ja. Ergebnis war in den Jahren 2010/11 der Neubau einer Kinderkrippe samt Sanierung der bestehenden Kindertagesstätte. Es war eines der größten Projekte des amtierenden Gemeinderats. Doch das Thema Kinderbetreuung wird auch das Nachfolgegremium beschäftigen: Die Innensanierung der Grundschule, die 2014 anläuft, ist mit dem Einbau einer Mensa und einer Kindertagesstätte verbunden.

"Die Kinderzahlen nehmen nicht zu, der Bedarf an Kleinkindbetreuung schon", begründet Bürgermeister Dieter Böhringer die Entscheidungen. Zu den 18 Plätzen für unter Drei-Jährige sollen weitere hinzukommen. "Die Betreuung wird uns finanziell noch stärker in Anspruch nehmen", blickt Böhringer voraus.

Tiefbau 

Viel Geld floss zuletzt in den Tiefbau. Eine dreiviertel Million Euro wurde allein 2013 in der Rotenberg- und Ziegelstraße in Weiler sowie im Gartenweg in Pfaffenhofen in Kanäle und Wasserleitungen investiert. Apropos Weiler: Ein großes Projekt war dort auch die sogenannte Wohnumfeldmaßnahme Zaberstraße. Mit Zuschüssen aus dem Entwicklungsprogramm ländlicher Raum konnte die Straße für 360 000 Euro komplett neu aufgebaut, die Zaberbrücke renoviert werden.

Augenmerk gilt den jüngsten Bürgern

Kauf und Umrüstung der Straßenbeleuchtung in beiden Ortsteilen sowie die Außensanierung der Grundschule waren weitere Themen, die von den Bürgervertretern abgearbeitet wurden. Und lange und kontrovers beschäftigten sie sich mit dem Umbau der Aussegnungshalle, die wetterfest gemacht werden soll. Ob der aktuelle Beschluss − teilweise Schließung des Gebäudes − Bestand hat, wird sich noch zeigen.

Umgehung

Ziemlich sicher wird das neu gewählte Gremium einen kommunalpolitischen Dauerbrenner auf den Tisch bekommen: den Bau der Umgehung Güglingen-Pfaffenhofen. Bekanntlich hat das Land jüngst Interesse signalisiert, die Vereinbarung mit den beiden Kommunen über eine Kostenteilung zu erneuern. Viele Anwohner in der Ortsdurchfahrt würden durch die neue Straße, die auch das Gewerbegebiet besser anschließt, entlastet. Für ein paar wenige würde sich die Situation allerdings verschlechtern.

Ein größeres Projekt der nächsten Jahre wird die Neukonzeption der Wasserversorgung sein. Während es da noch einige Fragezeichen gibt, ist der Kauf eines neuen Löschfahrzeugs für die Wehr ausgemachte Sache. Die Ausschreibung läuft.

 

Kommune im Internet

www.pfaffenhofen-wuertt.de

 

 

 

 


 

Kommentar hinzufügen