sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Oberstenfeld

>>Wahlergebnisse Oberstenfeld

 


Aus für Werkrealschule, Start für neues Kinderhaus

Aus für Werkrealschule, Start für neues Kinderhaus
Ausflug mit dem Wagen aus der neuen Kita Bäderwiesen.Foto: Kinzinger
Ohne Minarett, Kuppel, aber mit zwölfeckigem Mansardendach: So kann die türkisch-islamische Gemeinde im Hoftal ihre neue Moschee im Gewerbegebiet Hoftal bauen. Bis der Rat im November 2009 der Neuplanung zustimmt, gehen die Wogen in Oberstenfeld hoch. Da ist der neue Rat in dieser Legislaturperiode gleich gefordert. Das größte Projekt ist der Kita-Anbau an die Einrichtung in den Bäderwiesen für insgesamt 2,4 Millionen Euro. Bis die Ortskernsanierung mit einem Teilstück der Großbottwarer Straße in trockenen Tüchern ist, gibt es viele Diskussionen um Parkplätze, Pflasterung. Rund neun Millionen Euro hat die Kommune laut Bürgermeister Reinhard Rosner von 2009 bis 2013 investiert.

Auslaufmodell

In der fast 8000 Einwohner zählenden Kommune ist der Rat 2009 zuversichtlich, mit der Werkrealschule neuen Typs und der Zusammenlegung mit Großbottwar die Weichen zu stellen. 100 Schüler aus der Storchenstadt wechseln im Herbst 2010 an die Lichtenbergschule. Der Versuch scheitert wegen zu geringer Anmeldezahlen. Die Werkrealschule ist ein Auslaufmodell, zum Schuljahresende 2015/16 gehen die Lichter aus. Nicht nur Bürgermeister Reinhard Rosner "schmerzt die Auflösung einer Schule, die unsere Väter gegründet haben". Als Konzept für die Zukunft ist ein "Haus für Betreuung und Schulsozialarbeit" in den Schulräumen im Gespräch. Die Grundschule wird zur offenen Ganztagsschule. Für die Ganztagsbetreuung hat die Kommune 550 000 Euro eingeplant.

Aus für Werkrealschule, Start für neues Kinderhaus
Im Sommer 2013 ist die Großbottwarer Straße eine Baustelle.Foto: Archiv/Barth

Ganz anders ist es bei den Kindertagesstätten. Hier zählt die Gemeinde zu den Vorreitern mit ihren maßgeschneiderten Betreuungsmodellen von 6.30 bis 18 Uhr. Allein zwei Millionen Euro investiert die Kommune in 40 neue Plätze im frühkindlichen Bereich im Anbau an den Kindergarten Bäderwiesen, der Ende Dezember 2013 bezogen und Anfang Mai eingeweiht wird.

Parkplätze 

Mit insgesamt 665 000 Euro ist die Ortskernsanierung ein weiterer Schwerpunkt. Die Neugestaltung der Großbottwarer Straße ist mit vielen Debatten im Rat und in der Bürgerschaft verbunden: Lage der Parkplätze, Pflaster oder Bitumen im Marktplatzbereich. Von Sommer bis Dezember 2013 wird die alte Ortsdurchfahrt im Bereich zwischen Rathaus und Ampelkreuzung am Gasthaus Hirsch durchgehend asphaltiert, von den Parkplätzen im Marktplatzbereich fällt nur einer weg.

Aus für Werkrealschule, Start für neues Kinderhaus

Die städtebauliche Erneuerung im Ortskern III bleibt weiterhin ein Thema. Der zweite Bauabschnitt folgt. 880.000 Euro sind insgesamt in den nächsten Jahren dafür eingeplant. Dabei geht es auch um die Treppe zur Dorfkirche.

Das Gremium hat die restriktive Baulandpolitik 2010 gelockert, dass auch Auswärtige im Wohngebiet Kleinfeldle in Gronau Land kaufen und bauen können. Oberstenfeld hat mehr als eine Million Euro ins Regenüberlaufbecken Marbacher Straße und die Steuerung der Becken investiert. Fast eine halbe Million fließt in den Hochwasserschutz. Der Damm, der den Hasenbach bei Starkregen zähmen soll, nimmt Gestalt an, das Auslassbauwerk ist fertig. Bis 2017 umfasst das Investitionsprogramm 7,8 Millionen Euro.

Kommune im Internet

www.oberstenfeld.de


 

Kommentar hinzufügen