sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Nordheim

Nordheim

Was ist der Gemeindekasse zuzumuten?

Wo soll man anfangen? Wo aufhören? Die Nordheimer Projektliste ist lang. Millionenschwere Aufgaben wurden in den vergangenen fünf Jahren erledigt. Nicht weniger kostenintensive Projekte hat der nächste Gemeinderat auf seiner Agenda.

Was ist der Gemeindekasse zuzumuten?
Die Festhalle wurde zur guten Stube hergerichtet. Bauamtschef Peter Langer (links) und Bürgermeister Volker Schiek 2010 bei der Schlussabnahme. Foto: Archiv/Kugler
Die Kommune am Heuchelberg hat nicht etwa ein Atomkraftwerk auf ihrer Gemarkung, das Millionen Euro an Gewerbesteuer in die Kasse spült. Dennoch ist fleißig investiert worden. Obwohl Kämmerer Manfred Baier − wie Kollegen anderer Kommunen − zwischendurch große Mühe hatte, den Haushalt auszugleichen.

Krise

"Natürlich haben wir die Finanzkrise auch gespürt", sagt Nordheims Bürgermeister Volker Schiek. Doch die Kommune hatte mit Blick auf die anstehenden Vorhaben vorgesorgt, ausreichend Rücklagen angehäuft. So war es möglich, die Sanierung des Freibads anzupacken. 3,8 Millionen Euro steckte die Gemeinde ins Projekt, sparte nicht an Rutsche und Sprungturm. Auch die Festhalle wurde angepackt, für 4,3 Millionen Euro ein ansprechendes Veranstaltungszentrum geschaffen. Im Untergeschoss entstanden großzügige, beispielhafte Jugendräume.

Was ist der Gemeindekasse zuzumuten?

Die Zukunft der jungen Generation lag dem Gemeinderat in der zu Ende gehenden Legislaturperiode am Herzen. Zunächst wurde mit der Evangelischen Landeskirche über eine kirchliche Schule verhandelt, um den Standort Nordheim zu sichern. Letztlich nahmen die Räte davon Abstand und konzentrierten sich auf die Gemeinschaftsschule.

Die Kurt-von-Marval-Hauptschule suchte den Dialog und engen Kontakt mit Betrieben, kümmerte sich um Praktika für ihre Schüler. Für viele Berufsanfänger hat sich dieser Ansatz an dualer Orientierung ausgezahlt. Inzwischen hat sich die Gemeinschaftsschule etabliert. 56 Schüler sind angemeldet. "Uns fehlt nur noch ein Schüler, dann sind wir dreizügig", sagt Schiek. Stolz ist er auf die 2013 gegründete Bürgerstiftung, die unter anderem einen Schülercoach finanziert. Der nächste Schritt ist der Ganztagesbetrieb auch in der Grundschule. "Ein Drittel der Eltern würde das Angebot am liebsten sofort haben", weiß der Bürgermeister. Vermutlich wird es eine Containerlösung geben, bis die Marval-Schule umgebaut und erweitert wird. Dafür nimmt Nordheim 9,6 Millionen Euro in die Hand.

"Zukunft" heißt auch das Stichwort für junge Familien, denen Nordheim mit der Ausweisung neuer Baugebiete Perspektiven eröffnete. Im Gebiet Südwest II und auf der Zimmerer Höhe − beide Richtung Nordhausen − wurde ausreichend Platz für Siedlungswillige geschaffen. Apropos Ortsteil. Nordhausen wartet immer noch auf die Südumfahrung. Die Gemeindeverwaltung hat längst ihre Hausaufgaben erledigt, das Regierungspräsidium hat das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Dessen Gültigkeit droht mittelfristig abzulaufen. Das Verkehrsministerium indes hat das Projekt vorerst nicht in der Pipeline. Damit verzögert sich auch die dringend erforderliche Ortskernsanierung in Nordhausen. Und so lange hier der endlos scheinende Verkehr brummt, sagt Schiek, wird wohl kaum ein privater Investor zu finden sein, der seine Fassade streicht.

In der Nordheimer Ortsmitte indes tut sich einiges. Das sogenannte Schiff , eine Freifläche an der Abbiegung nach Lauffen, wurde hergerichtet, wenn auch nicht mit dem gewünschten Café. Mehrere Investoren für Neubauten hat Schiek an Land gezogen, die etwa in der Hauptstraße 71 und 73 für eine innerörtliche Neubebauung sorgen.

Neben der Schulerweiterung wird der neue Gemeinderat auch über das Kinderhaus entscheiden müssen. Wie berichtet scheiden sich die Geister an Größe und Kosten. Auch die Rathauserweiterung steht auf der Projektliste. Vier Millionen Euro sind erforderlich.

Blumensommer

Einem sehr speziellen Thema wird sich der kommende Gemeinderat ebenfalls widmen müssen. Lässt er den Blumensommer nach einer gewissen Verschnaufpause für immer sterben oder finden Verwaltung und Gremium eine Lösung, die von allen Beteiligten getragen werden kann?

Was ist der Gemeindekasse zuzumuten?
Das Freibad ist im Zabergäu sehr beliebt. Angebot und Ambiente passen. Das Projekt hat die Gemeindekasse um 3,8 Millionen Euro erleichtert.Foto: Archiv/Veigel
Was ist der Gemeindekasse zuzumuten?
Die Kurt-von-Marval-Gemeinschaftsschule muss saniert und erweitert werden. 9,6 Millionen Euro sind ein ziemlicher Brocken für die Kommune.Fotos: Rolf Muth
Was ist der Gemeindekasse zuzumuten?
Das Kinderhaus (hier die Baufläche) wird wohl noch zu einigen Diskussionen führen. Will das Gremium ein Familienzentrum oder schreckt es vor den Kosten zurück?

 

Kommune im Internet

www.nordheim.de