sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Neudenau

Neudenau

Fraktionen spielen im Ratsrund keine Rolle

Fraktionen spielen im Ratsrund keine Rolle
Der Keltersaal ist weg. Gerd Schäfer zeigt, was geplant ist.Foto: Archiv/Müller
Nein. Fraktionszwang gibt es im Neudenauer Gemeinderat nicht. In der auslaufenden Periode nicht. Und auch nicht nach der Wahl am 25. Mai. Denn die Räte verstehen sich im Gremium weniger als Vertreter ihrer Parteien. Sie sind vielmehr Vertreter ihres Stadtteils. Und trotzdem behandeln alle Gemeinderäte die Belange der Ortschaften traditionell fair und ausgeglichen. Neudenau und Siglingen haben längst keinen Ortschaftsrat mehr. Den gibt es nur noch in Herbolzheim.

Altstadt 

24,3 Millionen Euro hat die Stadt in den vergangenen fünf Jahren investiert, die Eigenbetriebe für Wasser und Abwasser inklusive. Ein Dauerprojekt ist die Altstadt. 1,5 Millionen Euro hat Neudenau ausgegeben. Mit im Programm ist der Umbau der Kelter unmittelbar an der Stadtmauer, der die Silhouette des mittelalterlichen Jagsttalstädtchens verändern wird. Auch Zuschüsse für Privatmaßnahmen sind in dem Betrag enthalten.

Größtes Einzelprojekt, das der Gemeinderat in der ablaufenden Wahlperiode in Angriff genommen hat, ist der Umbau und die Erweiterung des Feuerwehrhauses in der Siglinger Straße. Die Räumlichkeiten dort wurden den Ansprüchen an eine moderne und gut ausgerüstete Feuerwehr längst nicht mehr gerecht. Insgesamt rund 1,7 Millionen Euro lässt sich die Stadt die Sanierung und den Umbau kosten.

Fraktionen spielen im Ratsrund keine Rolle

Der neue Gemeinderat, der am 25. Mai gewählt wird, wird in den kommenden fünf Jahren viel Geld in die Infrastruktur der Stadt investieren. Allen voran schlägt in der mittelfristigen Finanzplanung das geplante Neubaugebiet in Herbolzheim zu Buche. Drei Millionen sind für Grunderwerb und Erschließung vorgesehen.

Vergaben 

Die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße ins Schefflenztal ist nach dem positiven Förderbescheid vom Land zwar beschlossene Sache. Für die Arbeitsvergaben in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro wird aber der neue Rat verantwortlich sein.

Das Schlossareal und mehrere private Maßnahmen werden im Zuge der Stadtsanierung mit insgesamt rund einer Million Euro profitieren. Rund 1,5 Millionen Euro wird die Stadt Neudenau in der kommenden Periode für die Sanierung des Kanal- und des Wassernetzes sprichwörtlich vergraben.

Kommune im Internet

www.neudenau.de


 

Kommentar hinzufügen