sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Massenbachhausen

Email
Massenbachhausen

Hallenumbau und Kindergärten

Hallenumbau und Kindergärten
Kein Blickfang: Der Umbau der Mehrzweckhalle steht auf der Agenda der Gemeinde. 3,8 Millionen Euro sind in einem Fünf-Jahres-Finanzplan dafür vorgesehen. Foto: Friedhelm Römer
Die Aufnahme in das Landessanierungsprogramm mit dem Sanierungsgebiet Ortskern III im Jahr 2013 war möglicherweise das erfolgreichste Projekt, das die Gemeinde Massenbachhausen in den vergangenen fünf Jahren auf den Weg gebracht hat. Schließlich soll in diesem Zusammenhang auch das Thema Mehrzweckhalle angegangen werden, das den Gemeinderat schon viele Jahre beschäftigt. Es ist Teil des Gemeindeentwicklungskonzepts, das Bürgermeister Nico Morast im Jahr 2012 initiiert und gemeinsam mit Bürgerschaft, Gemeinderat und professioneller Hilfe der Stadtentwicklung STEG erarbeitet hatte. Aus Stuttgart gibt es dafür einen Zuschuss von 800 000 Euro. Im Vorfeld der Kommunalwahlen am 25. Mai blicken wir auf die zurückliegende Legislaturperiode und auch voraus.

Kostenintensiv war und ist die Straßenunterhaltung: Allein die reinen Straßenbaukosten machten von 2012 bis 2014 rund eine halbe Million Euro aus. Kosten für Kanalarbeiten und Wasserleitungen sind dabei nicht mit eingerechnet. Das neue Feuerwehrfahrzeug HLF 20/16 verschlang 2010 eine Summe von 330 000 Euro. Und als "vorausschauend" bezeichnet der Bürgermeister, wie das Thema Radweg von Massenbachhausen nach Massenbach behandelt wurde.

Konstruktiv

In Massenbachhausen arbeitet der Gemeinderat konstruktiv zusammen. Von den Mitgliedern werden viele Anregungen eingebracht, viele Beschlüsse werden mit großer Mehrheit gefasst. "Ich habe positiv wahrgenommen, dass es um die Sache geht und Parteipolitik keine große Rolle spielt", sagt Nico Morast. Wichtig ist für ihn, dass die Gemeinderäte umfangreich informiert werden und Hilfestellungen von der Verwaltung bekommen.

Konfliktthemen gibt es eher selten. Eines betrifft den Kindergartenbereich. Hier gab es zu Beginn dieses Jahres kritische Stimmen von seiten des Elternbeirats des katholischen Kindergartens. Er sieht die konfessionelle Einrichtung gegenüber dem kommunalen Kindergarten benachteiligt, weil dort in einen Erweiterungsbau investiert wird. Die Eltern befürchten, dass der aus ihrer Sicht dringend notwendige Umbau des katholischen Kindergartens nicht realisiert wird. An beiden Einrichtungen wird sich nach derzeitigem Stand etwas tun. Das alles beherrschende Thema in Massenbachhausen ist jedoch die in die Jahre gekommene Mehrzweckhalle. Hier kam der Gemeinderat in der abgelaufenen Legislaturperiode einen entscheidenden Schritt voran, so dass sie nun in der nächsten endlich komplett umgebaut werden kann. In der Fünf-Jahresplanung sind dafür 3,8 Millionen Euro vorgesehen.

Hallenumbau und Kindergärten

Engagiert

Ehrenamtliches Engagement hat in Massenbachhausen übrigens Tradition. Wie unter dem früheren Bürgermeister Christoph Schulz (bis 2010) wird dieses Kapital auch von seinem Nachfolger sehr gefördert. Großen ehrenamtlichen Einsatz gab es unter anderem bei der Sanierung des Firminushauses (2006 bis 2010) − 46 Personen leisteten 4000 ehrenamtliche Stunden − sowie den (Streich-)Aktionen im Jahr 2012 im Inneren der Mehrzweckhalle.

Auf der Agenda für die kommenden Jahre stehen in Massenbachhausen unter anderem die bedarfsorientierte Erweiterung des Baugebiets Schmähling II, der Umbau des Friedhofs sowie die Schließung von Baulücken, die im Sanierungsgebiet Ortskern III liegen. Bürgermeister Morast: "Wir wollen das innerörtliche Potenzial nutzen."

 

Kommune im Internet

www.massenbachhausen.de


 

Kommentar hinzufügen