sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Güglingen

Güglingen

 


Familienfreundlichkeit zählt

Familienfreundlichkeit zählt
Nach langer Diskussions- und Planungsphase war vor wenigen Wochen der Spatenstich: Die Erweiterung der Realschule läuft.Foto: Archiv/Berger
Auf das Etikett "familienfreundliche Stadt" legt Güglingen großen Wert. Entsprechend war die Weiterentwicklung der Angebote in den Betreuungseinrichtungen für Kinder ein Thema, das den Gemeinderat in den vergangenen fünf Jahren immer wieder beschäftigt hat. Bürgermeister Klaus Dieterich spricht sogar vom "roten Faden unserer Arbeit in dieser Wahlperiode".

Der Ausbau von Krippen- und Ganztagsplätzen ist nur ein Aspekt. Genauso wichtig ist die Flexibilität, mit der die Stadt auf die Elternwünsche eingeht. Als Bereicherung hat sich eine noch junge Einrichtung, das Anfang 2012 eröffnete Familienzentrum, entpuppt. Ein Ort der Begegnung und Beratung, an dem die Stadt mit zahlreichen Kooperationspartnern zusammenarbeitet.

Familienfreundlichkeit zählt
Wird die Umgehung nach Pfaffenhofen bald gebaut? Unabhängig davon geht der Gemeinderat die Umgestaltung der Güglinger Ortsdurchfahrt an.Foto: Archiv/Dorn

Großprojekt

Zur Familienfreundlichkeit zählen auch schulische Angebote. Die Weiterentwicklung der Werkreal- zur Gemeinschaftsschule ist da nur ein Thema. Stark beschäftigt hat den alten Gemeinderat die planerische Vorbereitung der Erweiterung und des Umbaus der Realschule. Vor wenigen Wochen war Spatenstich für dieses Großprojekt. Bis 2016 sollen mehr als sechs Millionen Euro investiert werden: für den Ausbau des Ganztagsbetriebs und vier neue Fachräume für die Naturwissenschaften.

Was waren weitere Themen? Eben angelaufen sind die Bauarbeiten in den Zaberwiesen. Mit der Renaturierung sollen das Flüsschen ein Stück weit erlebbar werden. In Güglingen und Frauenzimmern wurden Friedhofserweiterungen angepackt. In Eibensbach ging es um die Sanierung der Blankenhornhalle und der Schule sowie umfassende Tiefbauarbeiten in der Ochsenbacher Straße. Und viel Geld wurde auch in die Instandhaltung des stadteigenen Hotels "Herzogskelter" gesteckt. Die verstärkte Bürgerbeteiligung, Stichwort Zukunftswerkstatt, soll fortgeführt werden.

Familienfreundlichkeit zählt

Bauflächen

Baugebiete und die Innenstadtentwicklung spielen für den alten wie den neuen Gemeinderat eine Rolle. Im kleinen innerstädtischen Wohngebiet "Hinter den Wiesen" sind fast alle Bauplätze weg, jetzt geht es an die Erweiterung des Gebiets "Herrenäcker-Baumpfad", das Gebiet "Lehen" in Eibensbach und die Realisierung der Gewerbefläche "Lüssen".

Eine spannende Aufgabe für den neuen Gemeinderat dürfte aber vor allem die Stadtsanierung und weitere Entwicklung der Innenstadt werden. Die betrifft nicht nur das Areal "Sonne-Post". Die Veränderung ganzer Quartiere könnte Thema sein. Und natürlich wird es auch um die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt gehen. Die will der Gemeinderat möglichst noch dieses Jahr anpacken, unabhängig von der Frage, ob und wann die Umgehungsstraße nach Pfaffenhofen kommt. Doch auch da gibt es, wie berichtet, neue Signale von Seiten des Landes, die den Bau etwas näher rücken lassen.

Kommune im Internet

www.gueglingen.de


 

Kommentar hinzufügen