sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Ellhofen

Ellhofen

Was der Gemeinderat bewegt hat − Aufgaben des neuen Gremiums

Rückschau auf die vergangenen fünf Jahre und Ausblick auf die, die kommen: Was hat den Gemeinderat beschäftigt, und was sind die Herausforderungen für das Gremium, das am 25. Mai gewählt wird. Während man anderswo kurz überlegen muss, um Antworten zu finden, fällt einem zu Ellhofen sofort ein Stichwort ein: Feuerwehr.

In keiner anderen Kommune im Weinsberger Tal war ein einziges Thema so beherrschend, hat so polarisiert wie das um eine Heimstatt für die Feuerwehrleute und deren Fahrzeuge. Dabei schien schon alles klar: Ein Architektenwettbewerb war gelaufen, Pläne für ein neues Magazin hinter dem Rathaus auf der sogenannten Festwiese lagen vor. Doch die sechs Räte der Freien Wähler lehnten den Etat 2012 ab, weil ihnen die Kosten fürs Domizil aus dem Ruder zu laufen schienen.

Feuerwehr war der Zankapfel
Hier, in den Rotäckern II, an der Straße zwischen Lehrensteinsfeld und Ellhofen soll das gemeinsame Feuerwehrhaus einmal stehen.Foto: Archiv/Freudenberger

Dann ging es Schlag auf Schlag: Der Ton im Rat wurde schärfer, Risse in der Bevölkerung taten sich auf. Die Mehrheit lehnte im Sommer 2012 im Bürgerentscheid den Standort in der Ortsmitte ab.

Folgen: In Scharen quittierten Feuerwehrleute ihren Dienst, die Stimmung im Dorf und bei den drei Ratsfraktionen − Freie Wähler, CDU und SPD − war auf dem Tiefpunkt. Ein früher schon diskutiertes gemeinsames Haus mit Lehrensteinsfeld an der Querspange kam wieder aufs Tapet.

Im Frühjahr 2013 brachte ein Gutachten dieses Ergebnis: Am meisten Sinn macht eine fusionierte Wehr zwischen den beiden Orten. Ein gemeinsamer Standort ja, eine gemeinsame Wehr niemals: Das war jedoch die Haltung der Ellhofener Floriansjünger, der sich um des lieben Friedens willen alle Räte anschlossen.

Feuerwehr war der Zankapfel
Im Herbst 2013 ging die neue Kindertagesstätte "Arche Noah" in Betrieb. Erstmals können Kinder ab einem Jahr betreut werden.Foto: Archiv/Mugler
 

Die Halbwertszeit des Beschlusses war allerdings kurz: Nachdem Kommandant Ralf Hemberger verkündet hatte, dass er kein Chef mehr sein will, die Nachfolgerin in spe keine Mehrheit fand, immer noch einige Männer nicht zum Dienst erschienen und außerdem Lehrensteinsfeld Klarheit haben wollte, was Sache ist, stimmte der Ellhofener Gemeinderat Ende 2013 für eine Fusion der beiden Wehren und für einen gemeinsamen Standort − ein landesweites Novum. Seither wird überlegt und getüftelt, die Wogen haben sich geglättet. Doch das Thema Feuerwehr wird auch den künftigen Gemeinderat immer wieder beschäftigen − wenn es an die konkrete Umsetzung der Grundsatzbeschlüsse geht.

Zum Glück gab es auch noch ein paar andere Themen: Fast 700 000 Euro verbaggerte und verbuddelte die Gemeinde im Areal Kirchhofäcker: in neue Kanäle und Leitungen und in einen neuen Straßenbelag. Eine Baustelle war auch die Hauptstraße. Ein wichtiges Projekt war der 1,6 Millionen Euro teure Neubau der Kita "Arche Noah", der im Herbst 2013 eingeweiht wurde.

Feuerwehr war der Zankapfel

Erstmals können in der Gemeinde Kinder ab einem Jahr betreut werden. Allein die Krippengruppe reicht nicht aus. In den anderen Kindergärten sind Umstrukturierungen notwendig, um genug Plätze für Jungen und Mädchen unter drei Jahren zu haben − auch dies noch ein Thema für das künftige Gremium. Ebenso wie die Grundschule: Sie soll ab dem Schuljahr 2015/16 im Ganztagsbetrieb geführt werden.

Flächen

Heiß begehrt war das Baugebiet "Stocksäcker", das 2009 erschlossen wurde: Zu etwa 90 Prozent, so Bauamtsleiter Steffen Saur, ist das Gebiet bebaut. Anlass, über weitere Flächen nachzudenken − und zwar in den "Dorfäckern IIa". 43 Bauplätze sind geplant. Mit der Erschließung wird sich der neue Rat beschäftigen. Auch das Pflegeheim-Projekt, das 2013 endlich konkret wurde, wird wohl noch ein Thema für die neu gewählten Bürgervertreter sein. Ebenso wie die Gestaltung der neuen Ortsmitte hinter dem Rathaus als Freifläche − womit sich der Kreis schließt: Hier sollte ja mal das Feuerwehrhaus stehen.

 

Kommune im Internet

www.ellhofen.de

 

 

 

 

Kommentar hinzufügen