sulzfeld zaberfeld pfaffenhofen gueglingen cleebronn kirchheim neckarwestheim lauffen brackenheim nordheim leingarten schwaigern eppingen gemmingen ittlingen kirchhardt rappenau wimpfen offenau siegelsbach hueffenhardt hassmersheim gundelsheim friedrichshall untereisesheim oedheim neckarsulm erlenbach heilbronn massenbach boenningheim weinsberg elhofen lehrensteinsberg obersulm bretzfeld eberstadt langebrettach neuenstadt talheim flein ilsfeld untergruppenbach abstatt beilstein oberstenfeld loewenstein wuestenrot pfedelbach oehringen zweiflingen hardthausen neudenau moeckmuehl roigheim widdern jagsthausen forchtenberg schoental weissbach niedernhall neuenstein kupferzell waldenburg kuenzelsau ingelfingen mulfingen doerzbach krautheim

Kreistagswahl: Ergebnisse für Heilbronn und Hohenlohe

Heilbronn/Hohenlohe  Bei der Kreistagswahl im Hohenlohekreis hat die CDU ihre 15 Sitze verteidigt. Im Landkreis Heilbronn wird künftig auch die AfD im Kreistag vertreten sein.

Landkreis Heilbronn

Die Europaskeptiker von der AfD werden künftig auch im Heilbronner Kreistag vertreten sein, und zwar auf Anhieb mit drei Sitzen. Die Linken verdoppeln sich auf zwei Vertreter. Nicht geschafft hat es die neue Gruppierung „Wald, Natur und Mensch“, die nur im Wahlbezirk Möckmühl angetreten ist. Ansonsten finden sich wieder zahlreiche bekannte Gesichter unter den Kreisräten, insbesondere die Bürgermeister haben wieder zuhauf den Einzug ins Landkreis-Parlament geschafft. Die CDU ist mit 27 Sitzen stärkste Kraft vor der FWV/FDP-Fraktion und der SPD.

Die Ergebnisse nach Wahlbezirken:

Wahlbezirk 1 – Eppingen:
CDU: Herbert Meixner (4483), Margarete Lang (2516). FWV/FDP: Klaus Holaschke (12202), Timo Wolf (4370), Achim Heck (2884). SPD: Günther Weigel (2155). AfD: Jürgen Koegel (1723).

Wahlbezirk 2 – Schwaigern:
CDU: Karl-Eugen Graf von Neipperg (3697), Nico Morast (6077). FWV/FDP: Ralf Steinbrenner (3737). SPD: Andrea Vollmer (2524). Grüne: Brigitte Wolf (2258). AfD: Thomas Palka (1429).

Wahlbezirk 10 – Bad Friedrichshall: CDU: Peter Dolderer (8254), Heike Schokatz (6814), Ulrich Ruoff (5774). FWV/FDP: Benjamin Kaufmann (2786).

Wahlbezirk 3 – Brackenheim:
CDU: Dieter Böhringer (5937), Jutta Layher (7406). FWV/FDP: Thomas Csaszar (3535), Beate Schirrmann (2888). SPD: Gertrud Schreck (1539). Grüne: Jürgen Winkler (3562).

Wahlbezirk 4 – Lauffen:
CDU: Hans-Martin Steinle (4070). FWV/FDP: Volker Schiek (5198), Mario Dürr (2199). SPD: Gisela Frey-Englisch (2187).

Wahlbezirk 5 – Ilsfeld:
CDU: Volker Klemm (7258), Dr. Michael Gantner (5612), Norbert Weinert (5845), Andreas Mistele (4961). FWV/FDP: Joachim Weller (6743), Alexander Krüger (5957). SPD: Adelheid Scharf-Giegling (3602). Grüne: Patrick Wimmer (2335). AfD: Dennis Klecker (2132).

Wahlbezirk 6 – Obersulm:
CDU: Hermann Hohl (2903), Heiko Dietterle (2878). FWV/FDP: Dieter Bopp (2838). SPD: Suse Diehl (3017). Grüne: Armin Waldbüßer (4187).

Wahlbezirk 7 – Weinsberg:
CDU: Gerald Dr. Fink (2791), Timo Frey (6458). FWV/FDP: Björn Steinbach (5199), Uwe Bühler (2801). SPD: Wolfgang Rapp (2676). Die Linke: Florian Vollert (684).

Wahlbezirk 8 – Neckarsulm:
CDU: Joachim Scholz (9699), Helmut Dr. Lux (2804), Walter Keppler (2660), SPD: Klaus Grabbe (5110), Bernd Bordon (3532). Grüne: Horst Strümann (1268).

Wahlbezirk 9 – Möckmühl:
CDU: Norbert Heuser (9936), Manfred Hebeiß (4422), Ulrich Stammer (6009). FWV/FDP: Harry Brunnet (3037), Bruno Spohrer (3926). SPD: Timo Natter (2474). Grüne: Marie-Anne Traub (1833).

Wahlbezirk 10 – Bad Friedrichshall:
SPD: Hanspeter Friede (3473), Michael Folk (3107). Grüne: Irene Baum (2834). Die Linke: Johannes Müllerschön (955).

Wahlbezirk 11 – Bad Rappenau:
CDU: Bernhard Dr. Lasotta MdL (7751), Claus Brechter (6170), Volker Dörzbach (3981). FWV/FDP: Harald Scholz (1183). SPD: Hans Heribert Blättgen (8277), Peter Dr. Trunzer (6453), Gundi Störner (2711). Grüne: Ulrich Schneider (2389). ÖDP: Klaus Ries-Müller (2167), Ralf Kälberer (847). cgl
 

 

Hohenlohekreis

Bei der Kreistagswahl im Hohenlohekreis hat die CDU ihre 15 Sitze verteidigt. Die Freien haben einen Sitz verloren und stellen jetzt zehn Kreisräte, die SPD bleibt bei sechs Sitzen.

Die FDP ist ihren Fraktionsstatus los: Sie rutschte von fünf auf drei Mandate. Die Grünen haben nun vier Sitze, sie gewannen einen dazu. Zum ersten Mal im Kreistag vertreten ist die Linke. Sie holte ein Mandat.  

Die Wahlbeteiligung lag bei 52,3 Prozent. Von den 39 Kreistags-Mitgliedern sind elf neu, neun schafften es nicht mehr, zwei Kreisräte traten nicht mehr an. Das Gremium schrumpft insgesamt von 40 auf 39 Sitze.

 

 

Die Rathaus-Chefs der beiden größten Städte im Hohenlohekreis werden im neuen Kreistag wie erwartet vertreten sein: für die CDU. Stefan Neumann ließ im Wahlkreis Künzelsau Christian von Stetten weit hinter sich (5325 zu 2936 Stimmen) und ist dort Stimmenkönig. Thilo Michler bekam 6625 Stimmen im Wahlkreis Öhringen und fuhr damit das beste Gesamtergebnis aller Kandidaten ein. Rainer Züfle, Bürgermeister von Weißbach, hat es dank eines Ausgleichsmandats erstmals in den Kreistag geschafft. Er ist einer von drei neuen bei den Freien.

Für drei andere Bürgermeister lief es schlecht: Robert Böhnel aus Mulfingen (Freie) muss seinen Platz räumen, Joachim Schaaf (Kupferzell), der sich erstmals auf der Freien-Liste beworben hatte, schaffte den Einzug nicht. Uwe Gysin (Forchtenberg) war im Frühjahr für den verstorbenen FDP-Kreisrat Dr. Achim Kuhnle nachgerückt. Jetzt muss er das Gremium schon wieder verlassen. Beachtlich das Ergebnis von Thomas Dubowy aus Krautheim: Er holte aus dem Stand 4148 Stimmen und verwies Bürgermeister Böhnel (2342) damit nach Patrizia Folz (3379) im Wahlkreis Jagsttal-Krautheim auf der Freien-Liste auf Platz drei. Dr. Christoph Karle (Künzelsau) ist ebenfalls neu im Freien-Verbund.  

Die FDP erlebte einen rabenschwarzen Wahl-Sonntag. Ihr Fraktions-Status ist futsch, weil sie statt 5 nur noch drei Sitze hat. Dafür haben die Grünen einen Sitz dazugewonnen – und damit jetzt Fraktionsstärke. Während bei der FDP kein neues Gesicht dazukommt, sind es bei den Grünen gleich drei: Simone Kobel-Richter (Kochertal-Ingelfingen), Martin Schäfer (Neuenstein) und Christiane Werner-Gehr (Bretzfeld-Pfedelbach). Martin Braun (Künzelsau) und Margit Staub (Schöntal) verpassten den Wiedereinzug. 

Die SPD  hat ebenfalls drei neue Kreisräte: Birgit Muth (Künzelsau), Wolfgang Braun (Öhringen) und Sabine Weber (Bretzfeld). Wilhelm Hofmann (Künzelsau) muss sich verabschieden. 

Bei der CDU muss Karl Wunderlich (Künzelsau) den Kreistag genauso verlassen wie Dorothea Kübler und Roland Weissert (beide Öhringen) sowie Gerhard Kieß (Kupferzell). Neu dabei sind Gudrun Struve (Künzelsau) und Dieter Gebert (Neuenstein).

Erstmals hat mit Ernst Kern (Künzelsau) ein Kandidat der Linken einen Sitz im Kreistag geholt. Die Partei war 2014 zum ersten Mal in allen Wahlkreisen angetreten.  rei

 

 

>>Vollständiges Wahlergebnis Kreistagwahl 2014 Hohenlohekreis

 

Reaktionen aus Hohenlohe

Landrat Dr. Matthias Neth: „Ich denke, wir haben eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Kräften. Das ist genau richtig. Auf den neuen Kreistag kommen sehr große Aufgaben zu: Krankenhaus, ÖPNV, Berufsschulen, die Zukunft des ländlichen Raums ganz allgemein. Die Aufwärmphase wird relativ kurz sein.“

Karlheinz Börkel, CDU-Fraktionsvorsitzender: „Ich bin sehr zufrieden. Trotz des neuen Auszählungsverfahrens, das kleinere Parteien bevorzugt, haben wir prozentual zugelegt und unsere 15 Sitze gehalten. bei 39 statt 40 Kreisräten hat das noch etwas mehr Gewicht. Hervorragend ist Ergebnis von Stefan Neumann in Künzelsau. Er holte 19,9 Prozent aller Künzelsauer Wählerstimmen und ist damit der absolute Stimmenkönig.“

Thomas Föhl, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler: „Dass wir mit Dieter Wenninger ein Kreisrat verlieren, der seit zehn Jahren dabei ist und mehr als 2600 Stimmen bekommen hat, schmerzt schon. Wir haben insgesamt einen Sitz weniger. Ich bin mir sicher, wir wären mit dem alten Auszählungsverfahren wieder auf elf Mandate gekommen. Ich finde diese Neuerung bedenklich. Mehr als bedauerlich ist, dass Mulfingens Bürgermeister Robert Böhnel den Wiedereinzug verpasst hat.“

Irmgard Kircher-Wieland, Fraktionsvorsitzende der SPD: „Das Ergebnis ist positiv. Wir haben unsere sechs Sitze gehalten. Mehr noch: 2009 hatten wir zwei Ausgleichssitze, diesmal sind es sechs Direktmandate. Und: Mit Tassilo Höllmann und Herbert Kümmerle waren zwei Stimmenbringer nicht mehr angetreten. Toll ist: Wir sind jetzt drei Frauen. Wer bringt das schon hin? Ich habe damit gerechnet, dass die Linken einen Sitz bekommen. Jetzt muss Ernst Kern beweisen, ob er tatsächlich, wie angekündigt, mehr Demokratie zum Wohle aller Bürger in den Kreistag bringen kann.“

Erika Bauer, Sprecher der Grünengruppe: „Ich freue mich, dass wir diesen Frauenanteil geschafft haben. Es ist bedauerlich, dass Margit Straub und Martin Braun nicht mehr dabei sind, mit beiden habe ich außerordentlich gut zusammengearbeitet. Ich freue mich aber auf die Zusammenarbeit mit den drei Neuen. Das Gesamtergebnis ist sehr gut, wir haben jetzt Fraktionsstärke. Warum? Vielleicht haben wir einfach nur gut gearbeitet.“

Gerhard Feiler, Fraktionsvorsitzender der FDP: „Ich bin nicht zufrieden. Ich habe zumindest damit gerechnet, dass wir vier Sitze bekommen. Jetzt sind es nur drei, und wir sind nur noch eine Gruppe. Ein Hans-Peter van Dorp, der in Künzelsau nicht mehr antrat, ist halt nicht so leicht zu ersetzen. Der Tod von Dr. Achim Kuhnle aus Weißbach hat ebenfalls eine große Lücke hinterlassen. Forchtenbergs Bürgermeister Uwe Gysin hat zwar ein gutes Ergebnis in seiner Gemeinde geholt, es fehlte aber das Gesamtfeld im Kochertal. Da waren wir zu schwach aufgestellt.“