Volksfestbier erstmals aus Hall

Heilbronn - Auf dem Unterländer Volksfest wird dieses Jahr erstmals Haller Löwenbräu ausgeschenkt. Im Göckelesmaier-Festzelt auf der Heilbronner Theresienwiese wird der Maßkrug 6,90 Euro kosten, also 20 Cent mehr als zuletzt.

Von Kilian Krauth

Volksfestbier erstmals aus Hall
Prosit auf eine neue Partnerschaft (von links): HMG-Chef Bernhard Winkler, Hans Firnkorn und Hermann Mayerle von Löwenbräu, Festwirt Karl Maier.Foto: Kilian Krauth

Heilbronn - Auf dem Unterländer Volksfest wird dieses Jahr erstmals Haller Löwenbräu ausgeschenkt. Festwirt Karl Maier und der Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH (HMG), Bernhard Winkler, testeten am Dienstag die Läuterwürze, also den noch unvergorenen süßen Malzsaft.

Während die Farbe bereits den für Festbiere typischen goldgelben Rotton zeigte, ließ sich der Geschmack freilich erst erahnen. Brauermeister Hermann Mayerle brachte Begriffe wie „süffig, würzig, vollmundig“ ins Spiel. Auf die Sprünge halfen den Vorkostern frisch abgefüllte Volksfest-Flaschenbiere, die bereits dieser Tage in den Verkauf kommen, der 20er-Kasten kostet 13,99 Euro.

Im Göckelesmaier-Festzelt auf der Heilbronner Theresienwiese wird der Maßkrug 6,90 Euro kosten, also 20 Cent mehr als zuletzt. Angesichts der steigenden Kosten müssten es eigentlich 60 Cent mehr sein, wie Geschäftsführer Hans Firnkorn meinte. Festwirt Maier erklärte, dass der Bierpreis Teil seiner Gesamtkalkulation sei. „Das Ganze drumherum muss ja schließlich finanziert werden: vom Fuhrpark, 19 festen und 100 Aushilfskräften bis hin zu den Musikkapellen.“ Nicht zuletzt bringe der Brauereienwechsel einen gewissen Mehraufwand mit sich, so Karl Maier.

Vier Bewerber

Der Palmbräu-Insolvenzverwalter habe Ende 2008 die Volksfest-Belieferung nicht garantieren können, erklärte Winkler. Deshalb habe die HMG per Ausschreibung einen Nachfolger gesucht. „Als GmbH musste das Gott sei Dank nicht europaweit laufen“, sagte er. Beworben haben sich nach Stimme-Informationen Dinkelacker, Distelhäuser, Stuttgarter Hofbräu und Haller Löwenbräu. Letztere hat laut Winkler das beste Angebot abgegeben. Dass es sich dabei um einen Zulieferer aus der Region handelt, passe nicht nur zum Charakter dieses „Heimatfestes“. „Es ist auch ein Beitrag dazu, dass die Region besser zusammenwächst. Erst haben wir den Kraichgau erschlossen und jetzt Hohenlohe.“ So verspreche man sich auch neue Besucherschichten.

Regionalität

Umgekehrt will Brauerei aus Schwäbisch Hall in Heilbronn „verstärkt Flagge zeigen und in neue Verkaufsstellen einen Fuß hinein bekommen“, so Geschäftsführer Firnkorn. Die 1724 gegründete Traditionsbrauerei ist in Familienbesitz und hat einen Jahresausstoß von 8,5 Millionen Liter. Vom neuen Volkfestbier, es ist die 13. Sorte im Angebot, werden rund 90 000 Liter gebraut, gut ein Drittel hofft man vom 31. Juli bis 10. August im Festzelt unters Volk zu bringen. Dort wird es auch andere Haller Biere und Getränke aus dem Sortiment der Wildbadquelle geben.