Urige Körner bringen Mehrwert

Urige Körner bringen Mehrwert
Heinz und Silke Hörcher arbeiten auf ihrem Hof in Widdern-Unterkessach ausschließlich mit Ur-Getreidesorten, die sie selbst anbauen. Die beiden geben das Wissen über die gesunden Körner gern an ihre Kunden weiter. Fotos: Ralf Seidel   Bild: Seidel, Ralf

Widdern  Heinz und Silke Hörcher arbeiten auf ihrem Hof in Widdern-Unterkessach seit Jahren mit alten Getreidesorten. Sie erklären, warum Dinkel, Emmer und Co. viel Gutes enthalten

Von Katharina Müller

Getreide ist nicht gleich Getreide. Das wird einem schnell klar, wenn man sich mit Heinz und Silke Hörcher über ihren Demeter-Hof in Unterkessach und die Produkte unterhält, die sie ernten und verarbeiten. Sie setzen komplett auf Ur-Getreidesorten wie Dinkel, Emmer, Einkorn, Roggen und auch Buchweizen. Auf diesen Trend sind die beiden aber nicht erst kürzlich aufgesprungen. Sie bauen die Vorgänger der modernen Getreidesorten bereits seit 2006 an und haben immer mehr über die Vorteile und