Über Umwege zum Bundesbesten Werkstoffprüfer

Über Umwege zum Bundesbesten
Werkstoffprüfer Lukas Herrmann (26) aus Eppingen in Aktion. Foto: Berger   Bild: Berger, Mario

Eppingen  Lukas Herrmann aus Eppingen gibt einen Einblick in seine Ausbildung zum Werkstoffprüfer. Sein Studium in Fahrzeugtechnologie hat er abgebrochen, es aber nie bereut.


Wenn sich ein Aushilfsjob kurze Zeit später als Lehrstelle entpuppt und man diese Lehrstelle drei Jahre später als Bundesbester abschließt, dann kam zum richtigen Riecher wohl auch Fleiß und Talent dazu. Also alles richtig gemacht. Lieber etwas Praktisches machen So ähnlich dürfte es in Lukas Herrmanns Lebenslauf geschrieben stehen. Der 26-Jährige hat nach seinem Abitur 2013 auf dem Hartmanni-Gymnasium als Aushilfskraft bei H & W Werkstofftechnik in Eppingen gejobbt, bis sein Studium in