Zehn Freizeittipps für Ferienspaß in der Region

Region  Wir haben uns umgeschaut, was Sie in der Urlaubszeit in der Region unternehmen können. Vom Besuch im Museum bis zur Klettertour und einer Eselswanderung ist für jedes Alter etwas dabei, sowohl drinnen als auch unter freiem Himmel.

Email

Welche Reise-Erfahrungen machen Sie gerade?

Sie sind trotz der Einschränkungen durch die Corona-Auflagen ins Ausland aufgebrochen, um dort Ihren Sommerurlaub zu verbringen? Sie befinden sich noch dort oder sind gerade zurückgekehrt? Die Redaktion freut sich über Ihre Schilderung der Lage aus den Urlaubsländern. Haben Sie sich wohlgefühlt? Gab es viele Einschränkungen? Antworten gerne per Mail an thomas.zimmermann@stimme.de. 

In Corona-Zeiten reisen viele nicht mehr unbeschwert ins Ausland. Wir haben zehn Freizeittipps in der Region für Sie aufgelistet, die Sie bequem erreichen können.

  • 1. Greifvögel bei einer Flugshow erleben

Falknerin Leonie Hilchenbach leitet die Flugshows. Foto: Stefanie Sappara

Die Deutsche Greifenwarte auf der Burg Guttenberg in Haßmersheim zeigt in einer Flugshow, was Adler, Falken und Uhus können und erklärt auch einiges zu den Tieren. Mittlerweile kann man die Flugshows mit Maske besuchen. Bei einer Falknerstunde kann man selbst einen Wüstenbussard auf seiner Hand landen lassen, gut geeignet auch für Kinder. Am Wochenende hat auch die Burgschenke geöffnet.

Wenige Kilometer von der Burg entfernt, liegt das Fünfmühlental. Hier bietet sich eine Wanderung an, wie unsere Kollegin Stefanie Sapara hier beschreibt. An der Sommersmühle ist auch ein Wildgehege zu finden. Flugvorführungen gibt es übrigens (normalerweise) auch in Tripsdrill in Cleebronn, dort sind diese aber bis auf weiteres wegen der Pandemie abgesagt.

 

  • 2. Radtour durchs Zabergäu

Wer gerne Rad fährt und einige Höhenmeter zurücklegen will, für den ist die Tour von Brackenheim nach Zaberfeld die richtige. Auf der Strecke kommt man an Sonnenblumenfeldern und dem Schloss Stocksberg vorbei, bevor man an der Zaberfelder Ehmetsklinge ankommt. Dort kann man am See entspannen und baden -sofern die Anlage nicht gesperrt wird. Auf dem Rückweg kann man fast ohne Steigung den Weg über Pfaffenhofen, Güglingen und Botenheim nehmen. Lisa Könnecke hat die Tour erkundet:

 

  • 3. Bei einer Kanutour stundenlang auf dem Kocher paddeln 

Von Öhringen-Möglingen kann man im Kanu über Kochersteinsfeld und Neuenstadt bis nach Kochertürn fahren. An zwei Wehren muss man das Kanu kurz über Land tragen. Mit etwas Glück lässt sich bei diesem Ausflug in die Natur sogar ein Eisvogel beobachten. Auf den elf Kilometern bietet sich ein guter Blick auf Neuenstadt. Unser Kollege Carsten Friese hat diese Tour mit seiner zwölfjährigen Tochter getestet. Mehr über diesen entschleunigenden Vater-Tochter-Ausflug schreibt er im folgenden Artikel: 

Auch in Heilbronn bietet die Stadt Kanutouren auf dem Neckar an. Gruppen von mindestens zehn bis höchstens 25 Personen werden bei der 2,5- bis dreistündigen Tour von einem Stadtführer begleitet. Los geht es an der Götzenturmbrücke, dann entlang der Neckarpromenade durch die historische Handschleuse im Wilhelmskanal vorbei am ehemaligen Buga-Gelände und anschließend wieder zurück.

 

  • 4. Trampolinspringen in Schwäbisch Hall

Auf dem Trampolin zu springen ist langweilig? Wer das glaubt, der wird in der Halle "Mega Jump" in Schwäbisch Hall eines Besseren belehrt. Seit Juni kann man sich hier wieder auspowern - das geht beim Workout, Dodgeball- (ähnlich wie Völkerball) oder beim Basketballspielen. Auf 800 Quadratmetern dürfte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene das passende Trampolin dabei sein.

 

  • 5. Höhenangst im Waldkletterpark in Weinsberg überwinden

Klettern
Unterwegs zwischen Bäumen ist man im Waldkletterpark. Foto: Archiv/Mugler

Hoch hinaus geht es seit 2012 in Weinsberg im Waldkletterpark. Drei unterschiedliche Schwerigkeitsgrade mit insgesamt 78 Übungen stehen für Kletterbegeisterte bereit. Highlights sind der Absprung in ein Netz aus zwölf Metern und ein freier Fall aus 13 Metern. Dazu gibt's vom Park aus einen kostenlosen Blick auf die Burg Weibertreu. Ab sechs Personen sollte man vorab buchen, dann werden die Klettergurte reserviert. Bei schlechtem Wetter bietet sich die Heilbronner Kletter- und Boulderhalle mit einer Wandhöhe von bis zu 18,5 Metern an.

Wer nach dem Klettern noch Energie hat, kann ja mal eine neue Sportart versuchen. Unsere Redakteurin Valerie Blass hat mit vier Jugendlichen vier Sportarten ausprobiert.

 

  • 6. Seite an Seite mit Eseln oder Alpakas wandern gehen 

Wenige Kilometer entfernt von Dinkelsbühl liegt Fichtenau. Der dortige Eselhof Rötlein bietet Wanderungen mit den Vierbeinern an. Dass Esel nicht nur störrisch sein können, sondern auch vorsichtig und ruhig, erfährt man unterwegs. Schulter an Schulter lernt man die Tiere besser kennen. So ging es unserer Kollegin Stefanie Sapara bei der Eselwanderung, über die sie hier berichtet hat.

Von einer Tagestour für erfahrenere Wanderer bis zur Geo-Caching-Schnitzeljagd für Kinder sind verschiedene Touren möglich. Übrigens kann man im Hohenlohischen auch noch mit anderen Tieren wandern: Der Alpaka-Hof Albrecht in Mulfingen bietet, ebenfalls auch für Kinder, Wanderungen mit den aus den Anden stammenden Tieren an.

Mehr empfehlenswerte Wandertouren in Heilbronn, Hohenlohe und angrenzenden Regionen haben unsere Kollegen im Buch "Heimatverliebt" gesammelt. Wie dieses Buch entstanden ist, erfahren Sie hier.

 

  • 7. Mit dem Surfbrett ins neue Bikini-Art-Museum in Bad Rappenau

Anfang Juli wurde das Bikini-Art-Museum eröffnet, das direkt an der A6-Autobahnausfahrt Bad Rappenau liegt. Dort wird Bademode aus den vergangenen Jahrhunderten gezeigt, mitunter auch zwölf von 16 Original-Bikinis des Bikini-Erfinders Lois Réard. Neben der Geschichte wird auch Kunst gezeigt und die Besucher können vor Strandkulisse Momente für Instagram festhalten. Mit Badekleidung und Badeschuhen erhält man 50 Prozent Rabatt, mit Surfbrett kommt man kostenlos ins Museum

 

  • 8. Kurzurlaub mit Übernachtung in Holzfässern, Baumhäusern oder Schäferwagen

Im Holzfass oder einer Holzhütte kann man am Breitenauer See bzw. in Pfedelbach übernachten, wie unsere Redakteurin Elfi Hofmann berichtet. Die Holzfässer bieten Platz für vier, die Holzhütten für zwei Erwachsene. Die Pfedelbacher "Camping-Pods" sind aus skandinavischer Fichte und heißen "Äpfelheisle" und "Wengertsheisle". Übernachtungsfässer bietet auch die Weinstube Müllers in Nordheim. Zwei Personen oder eine Familie finden in den Fässern Platz. Eine andere Möglichkeit gibt es im Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn: Dort stehen Schäferwagen und Baumhäuser für Übernachtungsgäste direkt neben dem Wildparadies bereit. 

 

  • 9. Mitmach-Ausstellung und Kreativ-Werkstatt für Kinder: Experimenta und Klima-Arena

Seit gut einem Jahr erklärt die Klima-Arena in Sinsheim auf spielerische Art nicht nur den Klimawandel, sondern auch Themen wie Mobilität oder Energie. Für Kinder ab fünf Jahren gibt es ein besonderes Ferienprogramm. Es werden unter anderem Bienenpostkarten gebastelt, eine Rallye durch die Artenvielfalt des Kraichgaus gemacht oder ein altes T-Shirt in eine Einkaufstasche verwandelt. Die Angebote sind im Eintrittsticket enthalten.

Ein vielfältiges Programm für Kinder bietet auch die Experimenta in Heilbronn. Es läuft dort ein neuer Animationsfilm, in dem ein Zauberschüler die Gesetze des Universums erforscht. Neu ist auch die Wissenschaftsshow "Global Soundscapes". Mehrmals läuft die Show "Sternenhimmel über Heilbronn", bei der den Besuchern die Gestirne erklärt werden. Kinder ab vier Jahren können in der Mitmach-Ausstellung "Schlag-Zeug" an Musik-Maschinen und Klanginstallationen aktiv werden. Außerdem sind für Kinder ab sieben Jahren eintägige oder sogar fünftägige Ferienkurse möglich, bei denen zum Beispiel eigene Schokoladensorten entwickelt oder sonnenbetriebene Autos gebastelt werden.

 

  • 10. Open-Air-Kino Heilbronn

"Nightlife", "Leberkäsjunkie" und "Die Känguru Chroniken" sind nur drei der Filme im Heilbronner Open-Air-Kino. Dazu treten auch Musiker wie "The Complete Clapton" und "Diavision in Concert" auf. Alle Karten sind nur online erhältlich. Was dieses Jahr alles neu ist und sich wegen der Pandemie geändert hat, beschreibt unsere Redakteurin Bärbel Kistner hier

 


Kraft

Christoph Kraft

Volontär

Christoph Kraft arbeitet seit Oktober 2019 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen