Radtour am Wasser, über Höhen und durch Schattenwald

Region  Die Radrundstrecke an Neckar und Schozach entlang bietet reizvolle Ausblicke mit Ausflügen in die Geschichte.

Von Bärbel Kistner

Email
Nach dem Anstieg folgt die Belohnung: Auf der Höhe kurz vor Neckarwestheim unbedingt anhalten und den Ausblick genießen auf die Neckarschleife und Lauffen, am Horizont liegt der Heuchelberg. Foto: Bärbel Kistner

Die insgesamt 30 Kilometer sind auch ohne E-Unterstützung sehr gut zu schaffen. Der einzige Anstieg, der es in sich hat, führt vom Neckaruferweg in Serpentinen hinauf in Richtung Neckarwestheim. Oben angelangt auf dem Weg zwischen Weinbergen, werden die Radler mit grandiosen Ausblicken belohnt: auf die Neckarschleife, den imposanten Krappfelsen und die Altstadt von Lauffen, am Horizont erhebt sich der Heuchelberg. Immer wieder lohnt sich das Absteigen vom Rad und der Blick zurück ins Tal, weil sich ein neuer Ausschnitt der Landschaft präsentiert.

Überwiegend gut ausgeschildert führen die weiß-grünen Radweg-Schilder durch Neckarwestheim: Das Neubaugebiet offenbart eine Welt der Kontraste: auf der einen Seite liebevoll gestaltete Naturgärten, auf der anderen Seite Schottergärten - deren Neuanlage nun explizit mit der Novelle des Landesnaturschutzgesetzes verboten ist.

Rasante Abfahrt

Haben die Radler das Gewerbegebiet von Neckarwestheim hinter sich gelassen, kommt die nächste Belohnung in Form einer rasanten Abfahrt bis zum Abzweig nach Ilsfeld. Dort gilt es einen zweiten, aber kurzen Anstieg zu bewältigen.

Danach ist die Strecke überwiegend flach - und vor allem schattig. Ab Ilsfeld geht es entlang der Schozach, auf der ehemaligen Trasse der Bottwartalbahn. Eine Tafel am ehemaligen Schozach Bahnhofsgebäude, dem heutigen Biergarten, informiert über die Geschichte der einst 34 Kilometer langen Schmalspurstrecke von Heilbronn nach Marbach. Sie wurde im Jahr 1900 fertiggestellt und transportierte neben Personen auch Güter, vor allem Zuckerrüben und Holzprodukte. 68 Jahre war die Bahn in Betrieb.

Stopp am Landgraben

Der nächste Stopp für historisch Interessierte folgt am Altwürttembergischen Landgraben, der von 1456 bis zur napoleonischen Neuordnung 1805 bestand - mit dem Zweck, den Warenverkehr an den Landtürmen in Nordheim, Lauffen und Wüstenhausen vorbei zu führen, um Zölle zu erheben. Der Graben war stellenweise drei Meter breit und ebenso tief.

Radtour am Wasser, über Höhen und durch Schattenwald
Blick über die Mauer des umzäunten jüdischen Friedhofs von Sontheim. Foto: Bärbel Kistner

Still und imposant liegt der jüdische Friedhof von Sontheim direkt am Radweg, umzäunt und nur von außen zu betrachten. Und schließlich verdient der Nostalgiepfad Horkheim die Aufmerksamkeit der Radler. Als Buga-Stadtteilprojekt angelegt, zeigen Tafeln Fotos vom ehemaligen Neckarschwimmbad und erzählen von der Blütezeit des Tabakanbaus

Picknick oder Biergarten

Auch kulinarisch lässt sich die gut zweistündige Tour vielfältig anreichern. Wer seine eigene Verpflegung dabei hat, findet alle paar Kilometer ein schönes Plätzchen: an einem der zahlreichen Picknick-Tische, auf Bänken mit Aussicht oder im Gras an den Ufern von Neckar und Schozach. Zum Nachtisch gibt es Brombeeren.

Radtour am Wasser, über Höhen und durch Schattenwald
Einkehr im Biergarten Schozach Bahnhöfle mit schönen Schattenplätzen unter Bäumen. Der Betrieb der Bottwartalbahn wurde 1968 endgültig eingestellt. Die ehemalige Bahntrasse ist heute Teil des Schozach-Radwegs. Foto: Bärbel Kistner

Absteigen lohnt sich an der Oettinger Mühle in Ilsfeld für Kaffee und Kuchen. Am Schozach Bahnhöfle sitzt es sich gemütlich unter Bäumen beim Radler oder Rhabarberschorle (Trinkflaschen werden kostenlos mit Wasser befüllt). In Horkheim wartet kurz vor der Schleuse das Gasthaus Lamm mit schwäbischer Küche. In Lauffen hat man die Wahl zwischen Pizza bei Il Castello direkt am Neckarkanal oder Pfifferlingen in der Weinstube Sonne in der Altstadt. Bei allen Lokalen empfiehlt es sich vorab online die Ruhetage und Öffnungszeiten in Erfahrung zu bringen, um nicht vor verschlossenen Türen zu stehen.

Radtour am Wasser, über Höhen und durch Schattenwald

Kommentar hinzufügen