Der CO2-Pfotenabdruck von Hunden und seine Auswirkungen auf die Umwelt

Der CO2-Pfotenabdruck
Zwergdackel James liebt es, über Wiesen zu toben. Mit seinen 3,5 Kilogramm Gewicht ist sein CO2-Pfotenabdruck sehr klein.   Bild: Fotos: Mario Berger, Michaela Klose, manushot, radosnasosna/stoc

Region  Auch ein Hundeleben belastet unseren Planeten. Doch die Art und Haltung unseres Partners mit der kalten Schnauze macht große Unterschiede bei der Klimabilanz.

Von Milva-Katharina Klöppel

Klein, so wie er selbst, ist der CO2-Pfotenabdruck von Zwergdackel James. Doch, ja, auch Hunde belasten die Umwelt – und zwar gar nicht so wenig. Eine Studie der Technischen Universität Berlin (TU) lieferte im vergangenen Jahr Orientierungswerte für die Klimabilanz von Hunden: Etwa 8,2 Tonnen CO2 stößt ein 15 Kilogramm schwerer Hund im Laufe von durchschnittlich 13 Lebensjahren aus. Das entspricht 13 Hin- und Rückflügen von Berlin nach Barcelona oder der Produktion einer