Wo jeder vierte Hektar ein Weinberg ist

Serie: Noch Fragen?  Der Weinbau prägt Heilbronn und Hohenlohe bis heute. Auch im deutschlandweiten Vergleich ist die Weinregion besonders. Doch international ist das Gebiet weitgehend unbekannt.

Von Janis Dietz
Email
Die Weinbauschule an der staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg zieht auch internationale Schüler an. Foto: privat

Junge Menschen kommen aus der Schweiz, aus Italien und Luxemburg, aber auch aus Thailand und Kanada in die Region um hier Weinbau zu lernen. Der Grund ist die renommierte Weinbauschule in Weinsberg. Doch der Wein von hier schafft es nur selten über die Landesgrenze.

„Die heimischen Rebsorten sind außerhalb von Württemberg ziemlich unbekannt“, sagt Schulleiter Rolf Hauser. Wer die Weinbauschule besucht, entscheide sich oft für die Schule und nicht für die Weinbauregion, ist sich Hauser sicher.

Bastian Klein wollte von "Noch Fragen?" wissen, wie groß die Weinbaufläche der Region im Verhältnis ist. Bei "Noch Fragen?" gehen wir den besten Fragen unserer Leser nach. Kleins Frage war der Gewinner in unserer letzten Abstimmung, deshalb haben wir zu diesem Thema recherchiert.

Württemberg in Deutschland auf Platz 4

Die Weinbaufläche in Heilbronn und Hohelohe ist größer als das Weinbaugebiet Franken. Foto: Archiv/Veigel

Wer Heilbronn und Hohenlohe in offiziellen Weinbaustatistiken sucht, sucht vergebens. Sie sind Teil des Weinbaugebiets Württemberg. Wenn man die Größe der Anbaufläche betrachtet, landet Württemberg deutschlandweit auf Rang vier. Größer sind nur die Anbaugebiete Rheinhessen, Pfalz und Baden.

Das Weinbaugebiet Württemberg mit seinen 11.306 Hektar Rebfläche umfasst auch die Gebiete Remstal-Stuttgart und Kocher-Jagst-Tauber, mehr als 60 Prozent der Anbaufläche liegen aber in Stadt- und Landkreis Heilbronn sowie Hohenlohe.

Die Weinanbaufläche in der Region Heilbronn und Hohenlohe hat mit 6.863 Hektar nur rund ein Viertel der Fläche von Deutschlands größtem Weinbaugebiet Rheinhessen. Doch sie ist größer als die Weinbaugebiete Franken (6.107 Hektar) und Nahe (4.205 Hektar). National muss sich die Region also nicht verstecken.

 

 

 

Doch im internationalen Vergleich sind die knapp 7.000 Hektar sehr bescheiden. Das Anbaugebiet Languedoc-Roussillon (die Nummer 1 in Frankreich) kann mit 246.000 Hektar aufwarten. Ist also etwa 35 Mal so groß. Auch das Anbaugebiet Bordeaux ist 17 Mal größer als das der Region Heilbronn/Hohenlohe. Ganz zu schweigen von Spaniens Riesenanbaugebiet Kastillien-La Mancha mit fast 450.000 Hektar Rebenfläche.

Der Schweizer Weinbauschüler Johannes Hunger musste sich erst an die württemberger Weine gewöhnen. Foto: Janis Dietz

Kein Wunder, dass Weinbauschüler Johannes Hunger Württemberg nicht als Weinbauregion auf dem Zettel hatte. „Mit dieser Gegend habe ich mich nie beschäftigt“, gibt der Schweizer zu. Seit eineinhalb Jahren besucht der 23-Jährige die Weinbauschule in Weinsberg und kommt dort naturgemäß auch mit den heimischen Weinen in Kontakt – mit gemischtem Ergebnis. „Den Trollinger mag ich nicht so gerne, den Lemberger schon eher“, sagt Hunger.

Daheim im Familienbetrieb in Graubünden will er sich aber lieber an französischen Weinen orientieren. Doch eines wird dem Schweizer Winzer sicher in Erinnerung bleiben: die Landschaft. „Hier gibt es viele Steillagen, das ist schon sehr eindrucksvoll. Auch die Neckarschlaufe in Mundelsheim finde ich sehr schön“, so Hunger.

Auf einem Viertel der Gesamtfläche wächst in Lauffen Wein

In Lauffen spielt der Weinbau eine besonders große Rolle. Jeder vierte Hektar wird hier zum Weinanbau genutzt. Foto: Archiv/Kirschner

Neben spektakulären Steillagen ist es in manchen Orten aber auch die Menge an Wein, die beeindruckt. In Lauffen kommt man um den Wein nicht herum. Von der Bahnstrecke aus kann man den großen Werbeschriftzug des Katzenbeißers sehen.

Und beim Anteil der Rebenfläche zur Gesamtgröße ist Lauffen Spitzenreiter in der Region. Bei 2.263 Hektar Markungsfläche wird auf 584 Hektar Wein angebaut. Dort ist umgerechnet jeder vierte Hektar ein Weinberg. In Weinsberg - dem Ort der Weinbauschule und dem markanten Weinberg mit der Weibertreu - wird immerhin auf 18 Prozent der Fläche Wein angebaut. In Brackenheim sind es 17 Prozent.

 

 

 

Und was wollten Sie schon immer über die Region wissen? Hier können Sie Ihre Frage einsenden und mit ein bisschen Glück wird bald eine Geschichte heraus.

 

 

Wie hat der Weinbau die Region geprägt?

Zur dieser Frage haben wir eine interaktive Geschichte erstellt. Klicken Sie unten auf "Pageflow starten", um in die Welt der heimischen Weinbauern einzutauchen. 

 

 

 

Mehr zur Serie "Noch Fragen?" erfahren Sie auf unserer Themenseite.