Das Heilbronner Hawaii – ein Stadtviertel und sein Name

Serie: Noch Fragen?  Jahrzentelang galt das Hawaii als Problemviertel, manche sprachen sogar vom Heilbronner Ghetto. Längst entsteht in dem Viertel zwischen Bahnstrecke und Industriegebiet neues Leben. Doch der in Verruf geratene Name bleibt.

Von Janis Dietz

Wer heute durch die Christophstraße im Heilbronner Norden schlendert, findet weder Blumenketten noch Hula-Hoop-Reifen, auch Sonnenschirme sind hier selten. Stattdessen dominieren vierstöckige Gebäude aus den 50er Jahren das Straßenbild – ein paar sind frisch saniert, von anderen blättert die Farbe. Zwischen den Blöcken weht die Wäsche im Frühlingswind.

Nichts erinnert hier an Hawaii. Doch das multikulturelle Viertel trägt den Namen der Südseeinseln – zumindest im Volksmund. Im Behördendeutsch wird das Gebiet zwischen Christophstraße und Ellwanger Straße „Unteres Industriegebiet“ genannt. Doch wer wohnt schon gerne in einem Industriegebiet? Der Name „Hawaii-Viertel“ blieb haften, auch wenn der Name lange Zeit Synonym für ein Viertel voller Drogen und Kriminalität war.

„Woher kommt der Name des Hawaii-Viertels?“ Das wollte Zofia Sitkowski wissen und hat die Frage an unsere Serie „Noch Fragen?“ geschickt. Bei „Noch Fragen?“ beantworten wir Leser-Fragen zur Region, die besonders viele Leute interessieren. Die Frage nach dem Hawaii-Viertel hat in der Abstimmung mit deutlichem Abstand gewonnen.

 

 

 

Die Fragestellerin

Sofia Zitkowski im Hawaii.  

Zofia Sitkowski arbeitet seit 47 Jahren im Hawaii-Viertel bei verschiedenen Arbeitgebern. Zuletzt arbeitete sie bei der Aufbau-Gilde in der Verwaltung - Ende April geht sie in den Ruhestand. Obwohl die 65-Jährige selbst in Brackenheim wohnt, hat sie die Entwicklung des Viertels immer interessiert mitverfolgt.

Woher der Name "Hawaii" stammt, fragt sich Sitkowski schon lange. Ihre Theorie: Die Bewohner des Viertels sehnten sich aus der Armut in die Ferne. 

 

 

Vorherige Serienteile

Elke Scholz wollte wissen: "Gibt es unter Heilbronn ein historisches Tunnelsystem?"

Michael Maichin fragte: "Wohin ist der Meteorit von Lauffen verschwunden?"