Zaberfeld: Hoher Erholungswert dank reicher Natur

Zaberfeld  Die 4000-Einwohner-Gemeinde im Zabergäu hat viel zu bieten. Ein Aushängeschild ist der Naturpark Stromberg-Heuchelberg. In diesem liegt der Stausee Ehmetsklinge - ein beliebtes Ziel für Badegäste und Naturliebhaber.

Email

Ausflugsziel Ehmetsklinge: Im Sommer herrscht dort Jahr für Jahr ein großer Andrang. Auch Besucher aus dem weiteren Umkreis lockt der See an.

Foto: Archiv/Klug

Am südwestlichen Rand des Landkreises Heilbronn punktet die Natur: Die 4000-Einwohner-Gemeinde Zaberfeld liegt vollständig im Naturpark Stromberg-Heuchelberg, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen gefeiert hat. Tausende Badefreunde und Erholungssuchende kommen Jahr für Jahr zur Ehmetsklinge. 1970 wurde der Stausee als Hochwasserrückhaltebecken angelegt. Der Naturpark, unter dessen Dach 25 Mitgliedskommunen in vier Landkreisen zusammenarbeiten, hat hier im Mai 2009 das Naturparkzentrum eröffnet. Neben einer Dauerausstellung, die über die Naturparkregion informiert, gibt es verschiedene Wechselausstellungen und Angebote für Schulklassen und Kindergärten.

Rund 150 Veranstaltungen bietet der Naturpark im Jahr. In diesem Jahr mussten allerdings coronabedingt nahezu alle abgesagt werden. Die Gemeinde bietet somit gute Ausgangsbedingungen für den Tourismus. "Zaberfeld weist eine hohe Wohn- und Lebensqualität auf, bietet Wiese, Wein, Wald und Wasser sowie einen hohen Freizeitwert", sagt die neue Bürgermeisterin Diana Kunz, die seit Mai 2020 im Amt ist.

Durch die Gebietsreform besteht die Gemeinde seit 1975 aus den vier Ortsteilen Zaberfeld, Leonbronn, Ochsenburg und Michelbach, wobei die letzteren drei ihre dörfliche Prägung immer noch weitgehend behalten haben.

Bürgermeisterin lobt Infrastruktur

Ein allgegenwärtiges Thema bei den Bürgern ist die mögliche Reaktivierung der Zabergäubahn von Zaberfeld nach Lauffen. Durch die Novelle des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) sind die Chancen auf eine Lösung gestiegen.

Hoher Erholungswert dank reicher Natur

Beim Weinwandertag − hier in Michelbach − lässt sich die beeindruckende Landschaft genießen.

Foto: Archiv/Nick

Die Bürgermeisterin freut sich außerdem über eine "außerordentlich gute Infrastruktur". In den vergangenen Jahren hat sich einiges getan in Zaberfeld. Ein "Leuchtturmprojekt" steht direkt in der Ortsmitte: Das im September offiziell eröffnete Seniorenzentrum, eine Einrichtung des Alexander Stifts der Diakonie Stetten, bietet 45 stationäre Dauerpflegeplätze sowie Kurzzeit- und Tagespflege an. Angrenzend stehen 13 betreute Wohnungen zur Verfügung. In der medizinischen Versorgung sieht sich die Kommune gut aufgestellt. Im Praxisnetz Zabergäu, das in Zaberfeld seinen Sitz hat, sind erfahrenen Haus-, Fach- und Zahnärzte sowie weitere Gesundheitsdienstleister wie Ergo- und Physiotherapeuten, Pflegedienste, Apotheken und Home-Care-Anbieter im Zabergäu und dem weiteren Umkreis zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, die Zusammenarbeit der einzelnen Gesundheitsdienstleister zu verbessern und die Versorgung der Patienten für die Zukunft zu sichern.

Eine Grundversorgung mit Waren des täglichen Bedarfs ist im Kernort gegeben. Vor einem Jahr hat ein neuer, größerer Netto-Markt den 20 Jahre alten abgelöst. In den Bereichen Kinderbetreuung und Jugendarbeit hat die Kommune in den vergangenen Jahren unter Bürgermeister Thomas Csaszar, dem Amtsvorgänger von Diana Kunz, viel Geld investiert. So gibt es Kinderbetreuungseinrichtungen in allen vier Ortsteilen. Auch eine Grundschule ist in Zaberfeld vorhanden. Der Ort verfügt über ein lebendiges Vereinsleben. Unter anderem die Weizenbierfreunde sind über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt.

 

Die Gemeinde Zaberfeld präsentiert sich in diesem Video (ANZEIGE)

Sie möchten unser Youtube-Video ansehen?

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Freidhelm Römer

Friedhelm Römer

Autor

Friedhelm Römer hat Ende der 80er Jahre bei der Heilbronner Stimme volontiert, kam 2001 als Sportredakteur zurück und arbeitet seit 2009 in der Landkreisredaktion. Er kümmert sich sich hier um Schwaigern, Lauffen, Pfaffenhofen und Zaberfeld. Darüber hinaus ist er Mitglied des lokalen Bildungsteams.

Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen