Infozentrum inmitten von 21.500 Solarmodulen

Widdern  Das Seehaus wird wiederbelebt, aber nicht als Ausflugslokal: Über viele Jahre gehörte die Gaststätte im Wald bei Widdern zu den beliebten Zielen von Sonntagsspaziergängen. In den nächsten Monaten wird es zum Informationszentrum Erneuerbare Energie.

Email

Am Seehaus, das zum Infozentrum werden soll: Bürgermeister Kevin Kopf (links) und Harald Endreß, Geschäftsführer der Zeag Erneuerbare Energien GmbH.

Foto: Gajer

 Das Projekt finanziert die Energiegenossenschaft der Stadt zusammen mit dem Heilbronner Energieversorger Zeag. Die Lage ist aus Sicht der Verantwortlichen dafür geeignet, denn schließlich liegt es bald zentral inmitten der verschiedenen Formen von Erneuerbarer Energie.

Das Seehaus befindet sich mitten im Windpark Harthäuser Wald, beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Hardthausen-Lampoldshausen gibt es ein Wasserstoff-Projekt. Und dann gibt es noch das große Photovoltaik-Vorhaben. Sobald die Baugenehmigung vorliegt, errichtet die Genossenschaft - unterstützt von der Zeag - eine Photovoltaik-Anlage mit 21.500 Modulen.

Auf zehn Hektar hat das Sonnenstrom-Kraftwerk eine Leistung von 9,1 Megawatt, gut 3000 Haushalte können damit versorgt werden, rechnet Harald Endreß aus, Geschäftsführer der Zeag Erneuerbare Energien GmbH. Insgesamt werden gut fünf Millionen Euro investiert.

Über die Reaktivierung des Ge Gebäudes freut sich auch das Rathaus. "Wir haben eine schöne Lösung gefunden", sagt Bürgermeister Kevin Kopf. Die Hoffnung ist, dass Besuchergruppen nach dem Abstecher ins Infozentrum auch nach Widdern fahren und dort die Gastronomie unterstützen.

In der einstigen Gaststätte trafen sich mal Rocker

Das Seehaus bei Widdern hat eine wechselvolle Geschichte, wie Bürgermeister Kevin Kopf und Harald Endreß bei einem Vor-Ort-Termin berichten. Nach der Blütezeit folgten wechselvolle Jahre. Ein Rockertreffen gab es, und das, glaubt man den vielen Geschichten, sei noch eine anständige Nutzung im Vergleich zu anderen Dingen gewesen.

Der letzte, vergebliche Versuch, das Haus zu beleben, liegt über ein Jahrzehnt zurück: Ein Märchenpark war angedacht. Allerdings scheiterten alle Bemühungen, wieder Leben reinzubringen, an dem großen Nachbarn DLR und den dort stattfindenden Tests. In einem bestimmten Umkreis um das Gelände herum darf es keinen regelmäßigen Aufenthalt geben, weiß Kevin Kopf. Das Seehaus liegt in der Bannmeile.

Harald Endreß kann sich selbst noch gut an die Gastronomie im Seehaus erinnern. Aufgewachsen in Gochsen führten ihn als Kind viele Sonntagsausflüge zum Seehaus, mitten durch den Harthäuser Wald ging es für ihn. "Es war eine gute Gaststätte." Eine gastronomische Nutzung, selbst ohne DLR, kann sich Endreß für die Zeag nicht vorstellen. "Wir müssen uns nicht überall bewegen", sagt er mit einem Lächeln.

Die Idee des Zentrums stammt übrigens auch aus der Gegend. Das erzählt Harald Endreß: Als der Windpark 2015 eingeweiht wurde, konnte sich Walter Kress von der Bürgerenergiegenossenschaft ein solches Zentrum vorstellen - irgendwo im Umfeld des Windparks.


Simon Gajer

Simon Gajer

Autor

Simon Gajer kam im Jahr 2000 erstmals zur Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat und einem Jahr als freier Journalist in den USA ist er seit Herbst 2003 zurück in der Region: Zurzeit sucht er nach spannenden Themen im nördlichen Landkreis Heilbronn, vor allem aus den Städten Neckarsulm, Möckmühl und Neudenau.

Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen