Öhringens Wachstum hat (Stadt)Grenzen

Öhringen  Weil eigene Flächen knapp werden, sucht Öhringen mit Nachbarkommunen nach Gewerbeflächen. Nachfrage nach Wohn-Bauplätzen ist ungebremst.

Email

Wo im Limespark soll das Häuschen stehen? Die Nachfrage nach Bauplätzen in Öhringen ist ungebrochen. Auch in den Teilorten wird gebaut.

Die im nächsten Bauabschnitt verfügbaren Bauplätze für Einfamilienhäuer im Limespark haben längst Abnehmer gefunden. Und auch die Wohnbauträger haben großes Interesse an den Plätzen für Mehrfamilienhäuser. Sie haben noch bis September Zeit, Gebot und Konzept abzugeben. Aber auch hier ist jetzt schon klar: Das Interesse ist groß. Umso spannender ist, dass die Stadt eine große Fläche im Gebiet zurückhält, um dort tatsächlich sozialen Wohnbau zu realisieren,

25.000. Einwohnerin wurde geboren

Öhringen wächst rasant. Anfang Juni kam die 25.0000. Einwohnerin zur Welt. Ende des Monats zählte die Stadt bereits 173 Einwohner mehr. Oberbürgermeister Thilo Michlers Erklärung: Die Babyboomer kommen zurück und gründen selbst Familien, oft mit zwei, drei und mehr Kindern. Von daher ist auch klar, dass der Limespark einen (bald fertigen) Kindergarten und eine (noch zu planende) Grundschule samt Sportanlagen bekommen wird.

Bagger in den Baugebieten

Nicht nur am Stadtrand wird gebaggert und gepflastert. Mitten in der Stadt ist die derzeit spannendste Baustelle: die vom Hohenloher Krankenhaus. Die archäologischen Untersuchungen haben spektakuläre Funde zu Tage gebracht. Nicht nur die Mauern samt Tor, auch die vorgelagerten Verteidigungswälle konnten nachvollzogen werden. Auch zwei Torsi und zwei Köpfe von Statuen wurden gefunden. Ein Stein mit Inschrift, Münzen und Teile von Schalen und Schüsseln helfen den Experten vom Landesdenkmalamt bei der näheren Bestimmung.

Suche nach Wohn- und Gewerbeflächen: Öhringens Wachstum hat (Stadt)Grenzen

Die aktuell spannendste Baustelle ist die vom Hohenloher Krankenhaus. Römische Reste wurden hier gesichert. Noch nicht so viel zu sehen gibt es bei der HGÖ-Baustelle. Die wird mit über 45 Millionen Euro aber richtig teuer.

Luftbild: Rolf Mugele

Nicht nur die Vergangenheit dieser Baustelle, auch ihre Zukunft ist eine spannende: Sechs neue Bauteile entstehen, sollen dafür sorgen, dass Klinik, Geriatrie und Seniorenheim weiter gut aufgestellt sind. Das Kubiz auf der anderen Straßenseite ist zwischenzeitlich auch Teil des Bebauungsplans "Gesundheitscampus". Nachdem die Vereine und Gruppierungen das über 100 Jahre alte Haus aus Brandschutzgründen verlassen mussten, wurden Überlegungen laut, das verkehrsgünstig gelegene Areal als Parkhaus zu überplanen. Denn die Parkplatzsituation rund um das Krankenhaus ist angespannt trotz des kleinen Parkhauses beim Bahnhof. Überhaupt ist das Areal um den von der Stadt gekauften Bahnhof in den Fokus der Stadtplaner gerückt. Nun als offizielles Sanierungsgebiet deklariert, werden erst die Verkehrsströme, dann die möglichen Nutzungen und Veränderungen in dem Quartier untersucht. Auch eine Anbindung der Innenstadt Richtung Norden über oder unter den Schienen wurde bereits angedacht.

Neue Gewerbeflächen

In vollem Gang ist die Erschließung des neuen Gewerbegebiets "Im Schönblick", den Öhringern besser bekannt als Galgenfeld. Aktuell ist die Straße Richtung Bitzfeld bis zum Kreisverkehr gesperrt, weil Leitungen gelegt werden und auch dieses Reststück Fahrbahndecke noch saniert wird. Im Baufeld selbst fahren Laster Erde ab.

Wo aber in Zukunft neue Gewerbeflächen entwickelt werden können, das untersucht aktuell ein Büro für die Verwaltungsgemeinschaft Öhringen, Zweiflingen und Pfedelbach. Und auch Bretzfeld ist im Boot. Diesen Montag hätte das Büro mögliche Ergebnisse präsentieren sollen. Der Zeitplan kann aber so nicht gehalten werden. Frühestens Oktober oder November wird sich zeigen, wo Entwicklungsflächen sind.

 

Yvonne Tscherwitschke

Yvonne Tscherwitschke

stv. Redaktionsleiterin Hohenloher Zeitung

Yvonne Tscherwitschke ist seit 1994 bei der Heilbronner Stimme. Als gebürtige Hohenloherin weiß sie, welche Geschichten die Hohenloher interessieren.

Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen