Künzelsau kulinarisch

Künzelsau  Die Kreisstadt Künzelsau hat für Genießer und Freunde guter Küche viel zu bieten.

Email

Karin Fellmann bei einer ihrer Haflingerstuten im Stall in Vogelsberg.

Foto: Archiv/Binkowski

Zugegeben, Sternekoch Serkan Güzelcoban, lange Jahre Aushängeschild der Künzelsauer für gehobene Sterneküche, kocht zwischenzeitlich (ohne Stern) in Öhringen. Doch mit dem Wechsel von Sebastian Wiese, dem exzellenten Koch des Alten Amtshauses Ailringen ins Hotel Anne-Sophie, ist für die Feinschmecker die Zeit des Darbens in der Kreisstadt vorbei.

Produzenten in den Teilorten

Ohnehin musste auch zuvor niemand wirklich darben. Die Kocherstadt - und vor allem die Teilorte drumherum - haben kulinarisch allerhand zu bieten. Aber selbst wer in der Kreisstadt bleibt, hat gute Chancen, die besten Brezn überhaupt zu bekommen. Die nämlich, sagt man gemeinhin in der Hohenloher Kreisstadt, gibt es im Traditions betrieb Café Heigold. Treffen sich zwei Freundinnen zum gemütlichen Plausch bei Kaffee und feinen süßen Stückchen, dann tun sie das aber auch gerne in der schönen Atmosphäre vom Café Auszeit, dem Café, das zum Hotel Anne-Sophie gehört, ebenso wie die Lenz-Bar für die Nachtschwärmer. Alle drei Lokalitäten, die zum Unternehmen Würth gehören, zeichnen sich durch die besondere Einrichtung aus und dadurch, dass ausgewählte Produkte auf den Teller kommen.

Von Gockel und Haflingern

Und auch die werden vor Ort produziert. Für einen Landgockel von Maik Noz fahren Feinschmecker gar kilometerweit. Denn nicht nur Maik Noz sagt: "So ein Landgockel schmeckt ganz anders als ein Hähnchen." Auf dem seit 1967 nach Demeter-Richtlinien bewirtschafteten Brunnenhof bei Mäusdorf leben die Hühner, Puten und Enten in Freilaufställen. Der Familienbetrieb hat eine eigene EU-zertifizierte Schlachterei. "Wir lassen uns Zeit bei der Aufzucht. Den Tieren geht es einfach gut, das schmeckt man", sagt Noz. Seine Gockel werden bis zu zwölf Wochen alt, damit dreimal so alt wie herkömmliche Hähnchen Bis zu 500 Tiere schlachtet er wöchentlich.

Künzelsau kulinarisch

Hohenloher Landgockel auf dem Hof von Maik Noz in Künzelsau-Mäusdorf.

Foto: Archiv/Zimmermann

Um Milch, um genau zu sein um Stutenmilch, geht es in Vogelsberg. Etwa 20 Haflinger leben auf dem biologisch bewirtschafteten Betrieb. Die Milch wird zu Pflege- und Kosmetikprodukten verarbeitet, kann auf dem Hof aber auch frisch, tiefgekühlt oder als Granulat gekauft werden. Karin und Jochen Fellmann, beide studierte Landwirte, kauften 1992 den idyllisch gelegenen Hof und bauten eine Stutenmilch-Produktion auf.

"Das war am Anfang harte Arbeit, aber es macht viel Spaß", betont Jochen Fellmann. Rund 20 Haflingerstuten halten die Fellmanns, pro Tag geben diese 30 bis 40 Liter Milch, die als gesundheitsfördernd und immunstärkend gilt.

 

Yvonne Tscherwitschke

Yvonne Tscherwitschke

stv. Redaktionsleiterin Hohenloher Zeitung

Yvonne Tscherwitschke ist seit 1994 bei der Heilbronner Stimme. Als gebürtige Hohenloherin weiß sie, welche Geschichten die Hohenloher interessieren.

Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen