Lange närrische Tradition beim Krautheimer Fastnachtsverein Lemia

Krautheim  Die Fastnachtsgesellschaft Lemia sorgt seit Jahrzehnten in der fünften Jahreszeit für Trubel. Das Ehrenmitglied Günter Prozeller hat 25 Jahre lang bei den Prunksitzungen des Vereins Regie geführt.

Von Nadine Nowara
Email

Karl Menrath sorgte viele Jahre lang als Büttenredner für gute Stimmung bei den Prunksitzungen des Vereins.

Die Fastnacht ist eigentlich im Hohenlohekreis nicht das große Ding - außer in einer Stadt. In Krautheim herrscht bei der Lemia seit 1962 jedes Jahr zur Narrenzeit bunter, fröhlicher Rabatz. Damals waren es 33 Narren, heute sind es 200.

Zwischen Fasching und Fastnacht zu unterscheiden, ist dem Ehrenmitglied Günter Prozeller wichtig. Denn sein Verein orientiert sich unter anderem am rheinländischen Karneval. So ist der Verein Mitglied im Narrenring Main-Neckar und im Landesverband karnevalistischer Tanzsport.

Ein Prinzenpaar hat die Lemia hingegen nicht, dafür zwei andere Hochkaräter als Symbolfiguren: Götz von Berlichingen und den Amtmann Stumpf. Der Vereinsname hat seinen Ursprung auch im berühmten und berüchtigten Ausspruch des Götz von Berlichingen. In etwas abgewandelter Form des Zitats steht Lemia als Akronym für "Leck er mich im Arsche". "Der Götz von Berlichingen war schon ein wüster Kerle", sagt Günter Prozeller.

Bei der Fastnacht ist Leben in der Bude

Lange närrische Tradition beim Krautheimer Fastnachtsverein Lemia

Bei der Fastnacht präsentieren alle stolz die perfekt sitzenden Kostüm, damals wie heute.

Fotos: privat

Prozeller und seine Frau Roswitha sind seit 1978 Mitglieder der Lemia und somit ihrem Verein seit mehr als 40 Jahren treu. "Am meisten gefällt mir die Fröhlichkeit, und dass Leben in der Bude ist", sagt er. Das Paar stammt ursprünglich aus Würzburg. Sie zogen 1972 nach Krautheim, da sie beide in Hohenlohe Arbeit fanden.

"Wir sind in die Lemia eingetreten, weil wir Kontakt gesucht haben", erklärt Prozeller. Schon als Jugendlicher war der heute 81-Jährige närrisch unterwegs. "Als Jugendlicher habe ich aber bei den Würzburger Faschingsumzügen an der Straße gestanden", sagt er. Einmal durfte er sogar in seiner Lehrlingszeit auf den Wagen seiner Druckerei-Firma mitfahren und Witz-Zettel in die Menge werfen.

Lange närrische Tradition beim Krautheimer Fastnachtsverein Lemia

Roswitha Prozeller (links), Werner Beer als Amtmann Stumpf und Günter Prozeller sind der Lemia schon mehrere Jahrzehnte lang treu.

Günter Prozeller hat in den Jahrzehnten mit seinem Verein viel erlebt. Er war zweiter Vorsitzender und wurde unter anderem mit dem Verdienstorden in Gold vom Main-Neckar-Ring geehrt. 25 Jahre lang zog er als Regisseur die Fäden hinter den Kulissen bei den Prunksitzungen und koordinierte die Fastnachtsgruppen, die aus der Region zu Besuch kamen.

"Da bin ich schon heiß gelaufen", sagt er. Mindestens vier Stunden Programm müssen über die Bühne gehen. Wenn mal eine Gruppe zu spät eintraf, musste Prozeller handeln und schnell umplanen. Jedes Jahr gerate er wieder ins Staunen, was so alles geboten wird, sagt er. "Es gibt immer eine Steigerung."

Viele Preise für die Tänzerinnen und Tänzer

Lange närrische Tradition beim Krautheimer Fastnachtsverein Lemia

Jedes Jahr um den 11. November muss der Bürgermeister seinen Stuhl räumen und die Narren übernehmen im Rathaus das Regiment.

Foto: Archiv/Ludwig

Der Gardetanz in traditionellen Kostümen zur Marschmusik spielt eine wichtige Rolle im Verein. "Das ist Hochleistungssport, und wir haben sehr viele Preise gewonnen", sagt Prozeller. Denn von Spagat bis Hebefiguren haben die Tänzerinnen und Tänzer so Einiges in petto.

Auch optisch können sie sich sehen lassen. Denn die Kostüme sind sehr aufwendig. Christel Mittermayer schneidert die Garde- und Schautanzkostüme. Helga Hillebrand ist für die Outfits des Männerballetts zuständig. Die Näherinnen müssen übrigens nicht nur einmal ran: Denn Kinder wachsen ja bekanntlich.

Gerne erinnert sich Günter Prozeller auch an die Büttenreden von Karl Menrath. Er hat seine Vorträge aus dem Fass heraus gehalten und ist auch mal in die Rolle eines Gärtners geschlüpft oder hat den Cäsar gegeben, erzählt der Rentner.

Günter Prozeller liebt seinen Verein, das merkt man. Trotz seines Alters ist er Mitglied im Elferrat seiner Lemia und sitzt bei den Prunksitzungen auf der Bühne. Am 11. November beginnt die närrische Saison. Dann bereiten sich auch die Krautheimer Narren auf den Rathaussturm vor. Sie jagen dem Bürgermeister den Schlüssel zum Rathaus sowie eine Kasse mit 111 Euro ab.


Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen