Die Saarlandstraße ist und bleibt vorerst unvollendet

Heilbronn  Ausbau und Verlängerung der Saarlandstraße im Heilbronner Westen sind wenig realisitisch, obwohl die Pläne in der Schublade liegen und die Stadt den verkehrliche Nutzen für unbestritten hält. Woran es hakt? Ein Überblick.

Email
Saarlandstraße
Warum liegen die Pläne zur Verlängerung der Saarlandstraße auf Eis? Hier geben wir den Überblick. Foto: Mario Berger

Die Überlegungen, die Saarlandstraße über die Felder bis zur B293 bei Leingarten zu verlängern, gibt es seit Jahrzehnten. Wilfried Hajek hat zur Illustration jene Schritte im Planungsverfahren zusammenstellen lassen, die von 2006 bis 2011 reichen. Das sind stattliche sechs Seiten, eng beschrieben. "Ich könnte ein Buch darüber schreiben", sagt Heilbronns Baubürgermeister. Das jüngste Kapitel würde vielleicht heißen: auf Eis.

Erster Bauabschnitt ist realisiert

Realisiert ist nur der erste, 8,9 Millionen Euro teure Bauabschnitt zwischen Neckartal- und Römerstraße, der Saarlandkreisel. Von hier sollte die Trasse tiefergelegt bis zur Heidelberger Straße verlaufen. Mittel aus diesem zweiten Bauabschnitt hat das Land in Abstimmung mit der Stadt zwischenzeitlich für die Nordumfahrung Frankenbach-Neckargartach und die neue Verkehrslösung am Sonnenbrunnen umgeschichtet.

Abschnitt drei des Saarlandstraßen-Projekts war nie finanziert. Vorgesehen ist die Verlängerung bis zur B293, wo die Trasse zur Südostumfahrung Leingartens weiterführen soll. Im Gegenzug würde die viel befahrene Leintalstraße zwischen Frankenbach und B293 zum Feldweg zurückgebaut.

Verknüpft mit Leingartens Umfahrung

Beim Land genießt das Vorhaben längst keine Priorität mehr. Im Falle eines Gesinnungswandels in Stuttgart könnte es zügig losgehen, unterstreicht Baubürgermeister Hajek die Entschlossenheit der Stadt. "An der verkehrlichen Wirkung", sagt er, "gibt es keine Zweifel." Prognosen zufolge brächte das Paket Saarlandstraße/Südostumfahrung Leingarten beträchtliche Entlastungen: Rund 12.000 Autos weniger rollten täglich durch Frankenbach, 11.000 weniger wären es demnach in Klingenberg. In Böckingen, Neckargartach und Leingarten läge das Minus jeweils bei über 3000 Fahrzeugen.

Trotzdem gab und gibt es Widerstände. Eine Bürgerinitiative wollte im Bereich Kreuzgrund eine Tunnellösung erzwingen, scheiterte aber vor dem Verwaltungsgerichtshof in Mannheim. Die noch ausstehenden Bauaschnitte zwei und drei waren einmal mit 44,4 Millionen Euro kalkuliert. Davon sollten Bund und Land 25,8 Millionen Euro übernehmen, die Stadt wollte 18,6 Millionen Euro beisteuern. Mittlerweile lägen die Kosten wohl deutlich höher. Zuletzt war für den Bau der Saarlandstraße kein Geld im städtischen Haushalt eingestellt.

Baurecht verfällt nicht

Das könne man aber beim nächsten Etat ändern, stellt Hajek in Aussicht - "um zu demonstrieren, dass wir an das Projekt glauben", zerstreut der Baubürgermeister Mutmaßungen, die Stadt wolle sich klammheimlich von dem Vorhaben verabschieden. Grundstücke seien im Besitz der Stadt, dem Artenschutz sei Genüge getan, Planungsrecht geschaffen. Dabei hat Heilbronn einen "planungsfeststellungsersetzenden Bebauungsplan" in der Tasche. Dieses Konstrukt ist quasi unbegrenzt haltbar, wohingegen ein Planfeststellungsbeschluss nach spätestens zehn Jahren obsolet ist.

Dieser Verjährungsfall wäre bei der Saarlandstraße im kommenden Jahr eingetreten. Das Planungsrecht besteht durch den Schachzug der Stadt dauerhaft, die Realisierung steht in den Sternen. "Ich glaube nicht, dass ich das noch baue", mutmaßt Hajek. Seine Amtszeit endet 2022.

Das sind die Kapitel der unvollendeten Geschichte im Überblick 

 

1950er-Jahre


Kommunalpolitik befasst sich seit Jahrzehnten mit der Straße

Schon 1950 beschäftigte die Saarlandstraße die Kommunalpolitik. Da hieß sie noch gar nicht so, die Taufe erfolgte erst 1958. Acht Jahre vorher ist in der Heilbronner Stimme zu lesen: „Die Verbreiterung der Straße nach Frankenbach ist längst fällig.“ Ihr Zustand sei „beängstigend“.  Das historische Foto zeigt die Straße in gutem Zustand im Jahr 1967. (Foto: Horst Wendt)

+ aufklappen
 

2001


Verlängerung seit den 60er-Jahren ein Thema

Seit den 1960er-Jahren wird in Heilbronn über eine Verlängerung der Saarlandstraße diskutiert, um die Stadtteile im Westen vom Verkehr zu entlasten, im Bild eine Bürgerversammlung zum Thema im Jahr 2001. (Foto: Rabea Sattar)

+ aufklappen
 

20.7.2006


Gemeinderat stimmt für Konzept für Ausbau

Der Heilbronner Gemeinderat stimmt dem Konzept für Ausbau und Verlängerung der Saarlandstraße zu. „Wir waren noch nie so nah dran wie jetzt“, sagt Wilfried Hajek, damals wie heute Baubürgermeister. (Foto: Andreas Veigel)

+ aufklappen
 

1.6.2009


Spatenstich für Kreiselbau

Spatenstich für Ausbau des Saarlandkreisels, erster Bauabschnitt des Gesamtprojekts. (Foto: Kugler)

+ aufklappen
 

24.3.2011


Bebauungsplan rechtskräftig

Der Bebauungsplan für das Gesamtprojekt ist rechtskräftig. Weil es sich dabei um einen sogenannten „planfeststellungsersetzenden Bebauungsplan“ handelt, hat er kein Verfallsdatum, wie es bei einem Planfeststellungsbeschluss der Fall wäre. (Foto: Werner Kuhnle)

+ aufklappen
 

Mai 2011


Saarlandkreisel wird eröffnet

Der Saarlandkreisel ist für fast neun Millionen Euro fertiggestellt. Im Bild Bürgermeister Wilfried Hajek bei der Verkehrsfreigabe. (Foto: Dittmar Dirks)

+ aufklappen
 

Sommer 2012 


Südostumfahrung nicht mehr im Maßnahmenplan 

Die Südostumfahrung Leingartens, eng mit der Saarlandstraße verknüpft, taucht nicht mehr im Maßnahmenplan für den Bau und Ausbau von Landesstraßen auf.  Die Umfahrung würde auf dem Foto an den Strommasten im Vordergrund vorbeiführen. (Foto: Mario Berger) 

+ aufklappen
 

Januar 2014 


Land senkt Förderquote für Straßenbau

Das Land hat die Förderquote für den Neu- und Ausbau von Gemeindestraßen gesenkt. In Heilbronn wird das endgültig  als Abgesang für den weiteren Saarlandstraßenausbau gewertet. (Foto: Dittmar Dirks)

+ aufklappen
 

November 2015


Bürgerinitiative für Tunnellösung

 

2015 Die Bürgerinitiative (BI, hier bei einer Aktion 2007) „Tunnel für die Saarlandstraße“hat nach einem dreijährigen Verfahren den Prozess gegen die Stadt Heilbronn vor dem Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden- Württemberg verloren. Die Bürger wollten erreichen, dass die Trasse im zweiten Bauabschnitt im Tunnel verläuft. (Foto: Andreas Veigel)

+ aufklappen
 

November 2016 


Andere Projekte profitieren

Die Landesregierung schichtet Finanzmittel, die für den Ausbau der Saarlandstraße gedacht waren, auf zwei andere drängende Projekte in Heilbronn um: Die Nordumfahrung Frankenbach-Neckargartach und die Kreuzung Sonnenbrunnen. (Foto: Mario Berger) 

+ aufklappen
 

Dezember 2018


Stadt will an Projekt festhalten

Die Stadt Heilbronn bekräftigt gegenüber der Heilbronner Stimme, dass sie an den Plänen für die Saarlandstraße festhält. (Foto: Dennis Mugler)

+ aufklappen

Hettich

Alexander Hettich

Autor

Alexander Hettich ist stellvertretender Leiter der Regionalredaktion. Er arbeitet seit 2003 bei der Heilbronner Stimme, berichtet über Kommunalpolitik, Verkehr und den Kraichgau.

Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen