Im Zentrum schlägt das finanzielle Herz Heilbronns

Heilbronn  Nahezu alle bekannten Banken sind in Heilbronn mit Niederlassungen vertreten. Die Kreissparkasse ist der Platzhirsch, die Volksbank hat mit dem Heilbronner Bankhaus ein architektonisches Ausrufezeichen gesetzt.

Email

Während sich die großen Industrie- und Handelsunternehmen in den Gewerbegebieten der Stadt angesiedelt haben, schlägt das finanzielle Herz Heilbronns in der Innenstadt. Hier finden sich im Umkreis von wenigen hundert Metern bekannte Namen der Finanzbranche.

Platzhirsch ist die Kreissparkasse (KSK) Heilbronn mit ihrer Hauptstelle am Wollhaus, an deren Fassade die Flossi-Skulpturen ein Hingucker sind. Die KSK ist mit einer Bilanzsumme von mehr als zehn Milliarden Euro, 56 mitarbeiterbesetzten Filialen und gut 1500 Mitarbeitern das mit Abstand größte Kreditinstitut in der Region. Das Unternehmen versorgt nicht nur Privatleute und die regionale Wirtschaft mit Krediten und sonstigen Finanzdienstleistungen, sondern ist auch gesellschaftlich aktiv: Mit ihrer Kulturstiftung und ihrer Sozialstiftung sowie als Sponsor zahlreicher Großveranstaltungen und als Ausrichter diverser Events unter der Pyramide.

Wenige Schritte weiter an der Allee sitzen mehrere Institute. Die Postbank, die zur Deutschen Bank gehört, ist auf das Privatkundengeschäft spezialisiert. Die Volksbank Heilbronn hat mit dem 2013 eingeweihten Heilbronner Bankhaus ein architektonisches Ausrufzeiten gesetzt. Herzstück des Baus, in dem Dienstleister und Gastronomen sitzen, ist der verglaste Abraham-Gumbel-Saal für Veranstaltungen.

 

 

Die Volksbank Heilbronn ist trotz einiger personeller und wirtschaftlicher Turbulenzen in den vergangenen Jahren eine wichtige Adresse für Sparer sowie für kleinere und mittlere Unternehmen. Die Bilanzsumme lag Ende 2018 bei mehr als zwei Milliarden Euro. An der Ecke Allee/Karlstraße findet sich die Sparda-Bank, die sich auf Immobilienfinanzierungen spezialisiert hat.

Auf der anderen Allee-Seite residieren die BW-Bank und die Commerzbank. Die Baden-Württembergische Bank, in der die frühere Handels- und Gewerbebank Heilbronn aufgegangen ist, bedient neben Privatkundschaft den Mittelstand in der Region. Diese Klientel steht auch bei der Commerzbank im Fokus sowie bei der Deutschen Bank in der Moltkestraße. Die beiden Frankfurter Großbanken sind seit vielen Jahren in der Stadt präsent und ergänzen die lokalen Banken. Das gilt auch für die Südwestbank in der Moltkestraße, die seit der Renovierung 2016 mit einer goldenen Fassade glänzt.

BW-Bank mit langer Tradition

Am Ende der Kaiserstraße hat die Filiale der Hypo-Vereinsbank ihren Sitz. Das Institut gehört zu italienischen Unicredit-Gruppe. Ebenfalls in der Kaiserstraße hat sich die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich niedergelassen. Und in der Sülmerstraße findet sich die Heilbronner Filiale der Targobank, die zur französischen Bankengruppe Credit Mutuel gehört. Etwas weiter weg vom Zentrum, in der Oststraße, hat die auf Erbenermittlung und Vermögensverwaltung spezialisierte Privatbank Hoerner Bank ihren Sitz. Im Heilbronner Industriegebiet hat sich die FCA Bank Deutschland, die Autobank des Fiat-Konzerns, niedergelassen.


Jürgen Paul

Jürgen Paul

Stv. Leiter Politikredaktion

Jürgen Paul arbeitet seit 1998 bei der Heilbronner Stimme. Der gebürtige Pfälzer widmet sich der regionalen und überregionalen Wirtschaft, Schwerpunkte sind das Handwerk, die Bankenbranche, der Arbeitsmarkt und die Konjunktur.

Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen