Wie der Turnverein in Flein seinen Anfang nahm

Flein  Vor 125 Jahren wurde der Turnverein Flein ins Leben gerufen. Ein Jahrhundert lang galt eine falsche Gründungszahl. Die Festivitäten zum Jubiläum am letzten Juni-Wochenende mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt und auf nächstes Jahr verschoben werden.

Von unserer Redaktion
Email

Ein Foto von anno dazumal. Aus welchem Jahr es stammt, kann Vereinschronist Wolfgang Glaunsinger nicht sagen. Als der die Geschichte des Turnvereins aufarbeitete, bekam er von älteren Mitgliedern einige Fotos.

Fotos: privat

Das 100. Jubiläum wurde 1996 noch im falschen Jahr gefeiert. Ein Jahr zu spät. 2020 sollte es richtig gemacht werden zum 125. Geburtstag. Aber die Corona-Pandemie hat dem Turnverein Flein einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und so werden die Feierlichkeiten, wenn die Krise denn überstanden sein sollte, auf 2021 verschoben.

Der Irrtum über das Gründungsjahr ist ein Kuriosum in der Vereinsgeschichte, die der ehemalige Vorsitzende Wolfgang Glaunsinger (1991 - 2006) bereits zum Hundertjährigen für die Festschrift aufgearbeitet hat.

125 Jahre Vereinsgeschichte 

An dieser Stelle würde eigentlich die Berichterstattung über das 125. Jubiläum stehen, über den Kabarett-Abend - ganz in der einstigen Tradition der Kabarett-Tage der Handballer - über das Spiel der Fußballer gegen Sonnenberg/Aspach und der Handballer gegen Großwallstatt. Wer wollte, hätte das Sportabzeichen ablegen können. "Wir sind ziemlich weit gewesen und waren stolz auf unser Programm", sagt der TV-Vorsitzende Ingo Lorber.

Nach der unter den Nazis verordneten Zwangsauflösung der Vereine nahm mit der ersten Satzung der Wiedergründung die falsche Zahl ihren Lauf: "? und nun trägt der Verein den Namen Turnverein Flein EV. 1896". So war es auch im Logo festgehalten und wurde erst 1996 revidiert. Damals, so erzählt Glaunsinger, entdeckte Heimatforscher Gerhard Münzing im Fleiner Archiv ein Gemeinderatsprotokoll vom 29. Juni 1895: "Karl Müller, Zimmermann hier, hat dem Ortsvorsteher angezeigt, daß in hiesiger Gemeinde Turn-Verein gegründet worden seie?" Dabei war das richtige Jahr schon nach der Jahrhundertwende dokumentiert: in der Oberamtsbeschreibung Heilbronn von 1901/03 und im Fleiner Heimatbuch von Paul Fähnle 1908.

Auch im Gasthaus Hirsch wurde geturnt

So begang das Turnen in Flein: Barren stand mitten auf dem Schulhof

Nach dem Krieg wurde die Turnhalle wieder aufgebaut und 1957 eingeweiht.

1933, im Jahr der Machtergreifung Hitlers, seien sämtliche Unterlagen des Arbeiterturnvereins verschwunden, weiß Glaunsinger. "Es gibt keine Akten, nix." Aber Gemeinderatsprotokolle. Und die gegen Auskunft über die erste "Trainingsstätte". Das war der Schulhof. Am 22. Juli 1896 ist festgehalten, dass die Schüler durch die Turngeräte des Vereins in ihrer Turnstunde beeinträchtigt werden. "?hauptsächlich durch den beinahe in der Mitte des Schulhofs aufgestellten Barren." Nicht unüblich für die frühen Zeiten: Gaststätten dienten als "Turnhalle", so der Hirsch oder die Scheunen von Linde und Krone.

Vom Turnschuppen zur Sandberghalle

1930 war es soweit: Am 11. Mai wurde die vereinseigene Turnschuppen in den Hofwiesen eingeweiht. Zehn Jahre später ist er ein Kriegsgefangenenlager und verkommt zur Ruine. 1957 war er wieder aufgebaut und wurde zur Veranstaltungsstätte für Flein bis 1975 die Sandberghalle übergeben wurde.

So begang das Turnen in Flein: Barren stand mitten auf dem Schulhof

Schulrektor und Heimatforscher Paul Fähnle fertigte 1928 diese Skizze des Turnschuppens des Arbeitersportvereins.

1971 konnte Flein mit einer Besonderheit aufwarten: Das neue Sportzentrum in den Nonnenwiesen hatte sogar Flutlicht. Sieben Jahre später war das Stadion komplett mit Kampfbahn, den leichtathletischen Anlagen, dem Rasensportplatz und Platz für 2300 Zuschauer.

Seit 2003 hat der Turnverein mit seinen heute 2087 Mitgliedern - 50 Prozent sind unter 18 Jahren - eine eigene Trainingshalle. Zudem ist auch das Stadion-Restaurant in seinem Besitz. 2017 weihte die Gemeinde den Kunstrasenplatz ein. Hallenmäßig, so sagt Vorsitzender Lorber, sei der Verein an der Kapazitätsgrenze angelangt. "Wir sind ein Verein für alle", ergänzt er mit Blick auf die vielen Abteilungen, die für sich autark sind.

Die Abteilungen

Die Turner sind mit rund 1000 Mitgliedern die stärkste Abteilung im TV Flein. Danach kommen die Handballer, die sportlich erfolgreichste Abteilung, 1936 gegründet. 1937 stießen die Fußballer zum Verein, die Abteilung wurde jedoch erst 1950 offiziell aufgenommen. Gustav Jenne rief 1962 die Leichtathletik-Abteilung ins Leben. Seit dieser Zeit ist das TV-Urgestein deren Leiter. 1978 kommt das jüngste Kind dazu, die Judoka. Sie "ersetzen" quasi die Tischtennis-Abteilung, die nach 21 Jahren aufgelöst wurde.


Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen