TSV Cleebronn meistert Corona-Krise mit Teamgeist

Cleebronn  Der Vorsitzende des TSV Cleebronn, Thomas Ellwein, über Verantwortung, erfolgreiche Jugendarbeit und das Dauerthema TSV-Halle.

Email

Thomas Ellwein ist stolz auf die Sportanlagen und das vereinseigene Sportheim, für das vor kurzem der Pachtvertrag verlängert wurde.

Foto: Claudia Kostner

Wenn man gut zusammenarbeitet, kommt man auch durch so eine Krise", sagt Thomas Ellwein. "Ich kenne das vom Fußball: Im Team tut man sich leichter." Seit März 2019 ist er Vorsitzender des TSV Cleebronn. Dass er sich ein Jahr später fast täglich mit einer Pandemie beschäftigen muss, hätte sich der 44-Jährige nicht vorstellen können. Er ist erleichtert, dass der Vereinsbetrieb im Juni/Juli unter Coronabedingungen wieder hochgefahren werden konnte.

Fast ein Drittel der 3100 Cleebronner Einwohner ist Mitglied im TSV. "Das ist auch eine Verantwortung. Ich war 15 Jahre lang Gemeinderat und weiß um die Bedeutung von Vereinsarbeit", so Ellwein.

Aktive Fußballer komplett aus den eigenen Reihen

Die größte Abteilung stellen die Fußballer "mit Fokus auf der Jugendarbeit". Das zahlt sich aus: "Im aktiven Bereich greifen wir ausschließlich auf eigene Spieler zurück. Das ist im Zabergäu und im Unterland bestimmt etwas Besonderes", ist Ellwein stolz. Die erste Mannschaft spielt in der A-Klasse, die zweite in der B-Klasse, berichtet der Vereinschef, der selbst seit seinem sechsten Lebensjahr beim TSV gekickt hat.

Mit seinen drei weiteren Abteilungen - Tischtennis, Turnen/Gymnastik und Wandern - sei der Verein ebenfalls gut aufgestellt. Die Mitgliederzahlen steigen. Auch Neubürger, die beispielsweise aus dem Raum Ludwigsburg ins Baugebiet "Unter dem Schloss" gezogen sind, machen mit. "Eine gute Möglichkeit, sich im Ort zu integrieren", findet Ellwein.

Die ehrenamtlichen Trainer und Mitglieder während des Lockdowns und in der Zeit danach per Mail und auf der Homepage auf dem neuesten Stand zu halten, war Thomas Ellwein und seinen Vorstandskollegen wichtig. Nur dank der einzelnen Abteilungsleiter sei es überhaupt möglich gewesen, den Vereinsbetrieb wieder hochzufahren, betont er. "Für alle Bereiche gibt es unterschiedliche Hygienekonzepte: beim Tischtennis ist es anders als beim Kinderfußball."

Auch sonst arbeiten im TSV Cleebronn alle Hand in Hand. Während der Bezirksdirektor einer Bausparkasse eher die strategischen Aufgaben übernimmt, ist sein Stellvertreter Sebastian Burrer der Mann fürs Praktische. Helfer für Feste finden sich immer. "Das liegt aber auch daran, dass alles gut organisiert ist", meint Ellwein. Dass in diesem Jahr alle Veranstaltungen ausfallen müssen, trifft den Verein nicht nur finanziell. "Momentan überlegen wir, ob es möglich ist, wenigstens unseren Silvester-Wurstverkauf am Näser unter Coronabedingungen auf die Beine zu stellen", verrät der Ehemann und Vater zweier Töchter.

Online-Shop für Mitglieder

1903 gegründet, ist der TSV Cleebronn unter der neuen Führung alles andere als altmodisch. "Ende September öffnet der Online-Shop für unsere Mitglieder", so Ellwein. Dort gibt es für alle Sportarten Bekleidung mit dem TSV-Logo - für ein einheitlicheres Erscheinungsbild. Und weil der Verein als jüngsten "Coup" den benachbarten Erlebnispark als Partner gewonnen hat, ist auch das Tripsdrill-Emblem darauf zu sehen. "Es soll beispielsweise gemeinsame Veranstaltungen, wie etwa einen Jugend-Fußballcup geben", freut sich Thomas Ellwein auf die Zusammenarbeit mit der Familie Fischer.

Dauerthema seit Jahrzehnten ist in Cleebronn die Sanierung der 65 Jahre alten TSV-Halle: Dem Dreh- und Angelpunkt des gesellschaftlichen Lebens - vom Schulsport bis zu Veranstaltungen anderer örtlicher Vereine und der Kommune. "Wir sind stolz darauf, dass sie unser Eigentum ist", erklärt der Vereinsvorsitzende. "Aber es ist auch eine Herausforderung." Zusammen mit der Gemeinde sei man dabei, schrittweise an das Thema ranzugehen: "Die Halle liegt im Sanierungsgebiet."

 

Gründungsjahr 1903

Gegründet wurde der TSV Cleebronn im Jahr 1903. Als Keimzelle gilt laut Vereinschronik die Filiale der damaligen Zigarrenfabrik Mugler. Bedingt durch die sitzende Beschäftigung in den Fertigungssälen hatten die Mitarbeiter das Bedürfnis nach Ausgleich durch Bewegung. 29 Männer traten dem TSV im Gründungsjahr bei. 1955 wurde nach fünfjähriger Bauzeit die TSV-Halle eingeweiht. Anlässlich seines 100-jährigen Bestehens im Jahr 2003 eröffnete der TSV dann sein eigenes Sportheim.

Die beiden Rasenplätze und das Kunstrasenfeld gehören der Gemeinde und werden auch von ihr gepflegt. "Aber mindestens zweimal im Jahr machen wir als Verein so eine Art Landschaftspflegetag, schneiden Bäume zurück und mehr", berichtet der Vorsitzende Thomas Ellwein. 

 

Claudia Kostner

Claudia Kostner

Autorin

Claudia Kostner ist seit 1996 Redakteurin der Heilbronner Stimme. Der gebürtigen Heilbronnerin liegt die Region am Herzen. Sie berichtet hauptsächlich aus Zabergäu und Leintal, aber auch über die Volkshochschule Unterland.

Zurück zur Übersicht



Kommentar hinzufügen