Verdi-Warnstreiks: Mehrere Kauflandfilialen in der Region betroffen

Region/Stuttgart  Die Gewerkschaft Verdi erhöht in der laufenden Tarifrunde des baden-württembergischen Einzelhandels den Druck. Sie rief am Freitag in 15 Kaufland-Filialen im Raum Heilbronn und in Stuttgart zu Warnstreiks auf, wie ein Verdi-Sprecher mitteilte.

Von dpa
Email

Im Einzel- und Versandhandel hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag die Beschäftigten von Kaufland-Filialen in Heilbronn, Bad Friedrichshall, Bad Rappenau, Künzelsau und Schwäbisch Hall zum eintägigen Warnstreik aufgerufen. Betroffen waren außerdem Filialen von Kaufland, Obi, H&M und Zara im Großraum Stuttgart. Verdi rechnete mit rund 250 Streikenden.

Am Samstag, 10. Juli, ist um 10 Uhr eine Kundgebung mit dem Verdi-Landesleiter an der Heilbronner Harmonie geplant. Verdi erwartet dort Streikende der umliegenden Kaufland-Filialen und des H&M-Stores in Heilbronn. 

Der Protest richtet sich gegen das aktuelle Arbeitgeberangebot, das für 36 Monate insgesamt 5,4 Prozent mehr Geld vorsieht. Die Gewerkschaft fordert bei einer Laufzeit von einem Jahr 4,5 Prozent mehr Lohn und einen Zuschlag von 45 Euro im Monat sowie einen Mindestlohn von 12,50 Euro pro Stunde.

Im Einzel- und Versandhandel in Baden-Württemberg arbeiten nach Angaben von Verdi rund 490.000 Beschäftigte. Bislang gab es drei Verhandlungstermine zwischen Verdi und den Arbeitgebern.

Auch in den kommenden Tagen sei mit weiteren Warnstreiks im Einzel- und Versandhandel Baden-Württemberg zu rechnen, teilt die Gewerkschaft auf ihrer Webseite mit


Kommentar hinzufügen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.