Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an

Duisburg/Freiburg (dpa/lsw)  Den Anstrengungen für eine stärkere Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zum Trotz hat die Auto-Dichte in den größeren Städten des Südwestens zugenommen. In Freiburg gab es Anfang des Jahres 411 Autos je 1000 Einwohner. Am 1. Januar 2020 waren es noch 405, wie Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer bei einer Auswertung von Daten des Kraftfahrt-Bundesamts und des Statistischen Bundesamts ermittelte.

Email
Autos stehen im Stau.

In Karlsruhe wurden 455 (Vorjahr: 453) Fahrzeuge und in Mannheim 498 (Vorjahr: 494) gezählt. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt war der Anstieg am geringsten: Da waren es 485 Autos, im Vorjahr 484 Fahrzeuge.

Insgesamt erhöhte sich die städtische Autodichte je 1000 Einwohner in Deutschland im Jahresverlauf 2020 leicht von 450 auf 451. Zwar war erwartet worden, dass während der Corona-Krise viele Menschen wegen der Sorge vor Ansteckungen in Bussen und Bahnen auf das eigene Auto ausweichen. Dem standen allerdings auch Schätzungen gegenüber, wonach die individuelle Mobilität in der Summe deutlich zurückgehen würde.

© dpa-infocom, dpa:210620-99-67511/2


Kommentar hinzufügen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.