Probelauf für neuen Lieferdienst der Post

Buchen  In manchen Gemeinden auf dem Land lässt die Nahversorgung mit Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs zu wünschen übrig - in diese Lücke will jetzt womöglich die Deutsche Post füllen.

Briefträger
Ein Briefträger der Deutschen Post.  

Dafür startet sie einen Versuch unter dem Motto «Meine Landpost», den sie am Freitag in Buchen (Neckar-Odenwald-Kreis) und im fränkischen Oberkotzau vorgestellt hat. Dabei soll ein Mitarbeiter mit einem Elektro-Fahrzeug den Kunden nicht nur Briefmarken verkaufen, Pakete mitnehmen oder Bargeld auszahlen, sondern auch Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs an die Haustür bringen.

Das Unternehmen will bis Ende November in den beiden kleinen Kommunen in Baden-Württemberg und Bayern ausloten, ob ein eigener Service genügend Nutzer findet und die Innovation sich rechnet. Postsprecher Gerold Beck: «Wir wollen schauen, wie die Nachfrage ist und ob sich daraus ein Geschäftsmodell entwickeln lässt.»

Der Handelsverband Deutschland bestätigt den Trend, dass der Einzelhandel in manchen Regionen nicht mehr rentabel ist. Lebensmittel würden aber noch zu 99 Prozent stationär verkauft, sagt Sprecher Kai Falk. Da sei noch viel Luft nach oben für mobile oder Online-Angebote. Dieses Potenzial will die Post ausschöpfen.