Weitere Millionen für Corona-Teststationen in Baden-Württemberg

Stuttgart  Das Land stellt 2,7 Millionen Euro zusätzlich für die Corona-Teststationen zur Verfügung. Dabei ist unklar, wie lange die Zentren an den Flughäfen im Land, am Stuttgarter Hauptbahnhof und auf zwei Autobahnparkplätzen auf der A5 und A8 noch betrieben werden.

Email
Am Stuttgarter Flughafen können sich seit Anfang August Reiserückkehrer kostenlos testen lassen. Foto: dpa

Das Land stellt weitere rund 2,7 Millionen Euro für den Weiterbetrieb der Corona-Teststationen am Stuttgarter Hauptbahnhof sowie an den Autobahnparkplätzen Neuenburg/Ost (A5) sowie Kemmental/Ost (A8) zur Verfügung. Der Heilbronner Stimme liegt hierzu ein Schreiben von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) an den Vorsitzenden des Finanzausschusses, Rainer Stickelberger, vor, in dem sie um Zustimmung bittet. Diese liegt laut einer Sprecherin des Finanzministeriums inzwischen vor.

Wird aus den Rücklagen des Landes ein Betrag von mehr als 7,5 Millionen Euro für Corona-Maßnahmen entnommen, kann das die Regierung nicht alleine entscheiden, sondern benötigt hierfür die Unterstützung des Finanzausschusses. Da Anfang August bereits knapp 13 Millionen Euro für den Aufbau der Corona-Teststationen an den Flughäfen in Stuttgart, Karlsruhe/Baden-Baden und Friedrichshafen entnommen worden sind, musste der Finanzausschuss die rund 2,7 Millionen Euro absegnen. Die Corona-Teststationen im Land sollen bislang Reiserückkehrer aus Risikogebieten innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Rückkehr testen.

Zukunft der Teststationen noch offen

Künftig soll dieser Personenkreis 14 Tage nach der Rückkehr in Isolation. Diese kann beendet werden durch einen negativen Test frühestens fünf Tage nach der Rückkehr. Laut einem Schreiben des Sozialministeriums, das dem Brief Sitzmanns beiliegt, ist derzeit nicht abzusehen, wann die sechs Teststationen den Betrieb wieder einstellen. Das Sozialministerium erklärt: "Auch eine Verlängerung über den 1. Oktober hinaus wäre nach jetziger Beschlusslage möglich."


Michael Schwarz

Michael Schwarz

Chefkorrespondent Landespolitik

Michael Schwarz ist seit 2005 bei der Heilbronner Stimme. Landesregierung, Landtag, Parteien, Fraktionen, Politiker - Schwarz beobachtet rund um die Uhr die landespolitischen Akteure in Stuttgart und geht der Frage nach, ob diese einen guten Job machen.

Kommentar hinzufügen