Sparda-Bank eckt mit Schreiben zu Kontogebühren an

Sparda-Bank eckt mit Schreiben zu Kontogebühren an
Ändert eine Bank die Gebühren für die Kontoführung, muss der Kunde zustimmen. Für Änderungen seit 2018 kann er seine Zahlungen sogar zurückverlangen. Foto: dpa   Bild: Jens Büttner

Stuttgart  Nach dem BGH-Urteil zur Rückerstattung von Kontogebühren bahnt sich ein Rechtsstreit zwischen der Verbraucherzentrale und der Sparda-Bank Baden-Württemberg an.


Viele Bank- und Sparkassenkunden erhalten in diesen Tagen Post. Ihr Geldinstitut bittet sie darin, den aktuellen Geschäftsbedingungen und dabei vor allem der Gebührenordnung zuzustimmen. Grund ist ein Urteil es Bundesgerichtshofs vom April, wonach ansonsten alle seit 2018 vorgenommenen Gebührenänderungen unzulässig sind und diese Beträge von den Kunden zurückgefordert werden können. Manche Banken gehen dabei aber kreativ vor. Während zum Beispiel die Postbank ihren Kunden mitteilt, dass sich