Polizeigewerkschaften laufen Sturm gegen geplante Kennzeichnungspflicht für Polizisten

Mal verboten, mal nicht: Proteste werden auch untersagt
Christoph Schmidt   Bild: Christoph Schmidt (dpa)

Stuttgart  Grüne und CDU in Baden-Württemberg haben sich in den Sondierungen darauf geeinigt, dass eine anonymisierte Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamte bei Großeinsätzen eingeführt werden soll. Damit sollen Polizisten schneller identifiziert werden, die gegen Demonstranten oder Fußballfans übergriffig werden.


Die Grünen drängen schon seit Jahren auf die Einführung einer Kennzeichnungspflicht. Die CDU war eigentlich immer dagegen. Die Gewerkschaften sind verärgert wegen des Vorhabens.  Die beiden großen Polizeigewerkschaften üben massive Kritik an den Plänen von Grünen und CDU, eine anonymisierte Kennzeichnungspflicht für Polizisten in Großlagen einzuführen. „Das ist ein Akt des Misstrauens und der fehlenden Wertschätzung gegenüber der Polizei“, sagte der Landesvorsitzende der