Baden-Württemberg bekommt neue Corona-Verordnung

Stuttgart/Region  Bund und Länder haben vereinbart, wie es in Sachen Corona-Bekämpfung weitergeht. Details müssen die Länder aber für sich klären - die Regeln sollen ab Dezember gültig sein. Wie sie für Baden-Württemberg genau aussehen, erfahren die Bürger auf den letzten Drücker.

Von dpa und Linda Möllers

Email
Mit der Polizeibehörde unterwegs in Heilbronn während Corona, u.a. Maskenkontrolle

Wie werden die Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg umgesetzt? Die Landesregierung will am heutigen Montag die neuen Regeln für den Südwesten verkünden. In Kraft treten soll die neue Verordnung nach Angaben des Staatsministeriums dann am Dienstag.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten sich zwar am vergangenen Mittwoch auf das weitere Vorgehen verständigt. Dabei blieben viele Details aber noch offen - zum Beispiel spezielle Regeln für extreme Corona-Hotspots, in denen es mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gibt.

 

Der Krisenstab in Heilbronn will heute über die Landesverordnung beraten

Wie die Maßnahmen, die die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vorsieht, konkret in Heilbronn umgesetzt werden, darüber berät der Krisenstab der Stadt ebenfalls am heutigen Montag. Das teilte die städtische Pressesprecherin Suse Bucher-Pinell am Sonntag auf Stimme-Anfrage mit. Die Stadt plane keine Alleingänge. „Wir wollen uns einheitlich an die Landesverordnung anlehnen, beziehungsweise sie übernehmen“, kündigte Bucher-Pinell an.

In Heilbronn liegt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 seit dem 5. November permanent über 200. Heilbronn zählt somit zu den „Hotspot“-Regionen. Am Freitag ist der Inzidenz-Wert auf 199,9 leicht gesunken. Am Sonntag meldete das Landesgesundheitsamt einen Inzidenz-Wert von 200,6. Erst wenn ihre Sieben-Tage-Inzidenz sieben Tage in Folge unter 200 liegt, zählen betroffene Regionen nicht mehr zu den Hotspots, informiert Bucher-Pinell.

 

Schon jetzt gelten aber neue Quarantäne-Regeln. So muss sich sofort nach Hause begeben, wer ein positives Testergebnis bekommt. Gleiches gilt für dessen Haushaltsangehörige und enge Kontaktpersonen. Auch wenn ein Arzt in Verdachtsfällen etwa wegen Symptomen wie Fieber, trockenem Husten oder dem Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn einen Corona-Test anordnet, beginnt die Quarantänepflicht. Sie endet automatisch, wenn im Rachenabstrich keine Coronaviren nachgewiesen werden. Die Quarantäne beträgt ansonsten zwei Wochen und wird ab dem 1. Dezember gemäß dem Bund-Länder-Beschluss auf 10 Tage verkürzt.

 

 

 


Linda Möllers

Linda Möllers

Autorin

Linda Möllers kam im November 2019 aus Weinheim zur Heilbronner Stimme. Nach einem Jahr in der Lokalredaktion ist sie seit 2021 in der Jugendredaktion.

Kommentar hinzufügen