Reporter ohne Grenzen zu Mesale Tolu: «Wir sind erleichtert»

Berlin (dpa)  Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat sich erfreut gezeigt, dass die Ausreisesperre der in der Türkei angeklagten deutschen Journalistin Mesale Tolu aufgehoben wird. «Wir sind erleichtert, dass Mesale Tolu mit ihrem Sohn endlich in ihre Heimat

Mesale Tolu
Mesale Tolu.  

zurückkehren darf», sagte Geschäftsführer Christian Mihr am Montag laut Mitteilung. «Die türkische Justiz muss jetzt auch die absurden Vorwürfe gegen Mesale Tolu fallenlassen und die Ausreisesperre gegen ihren Mann aufheben», forderte er.

Tolu wird Mitgliedschaft in der linksextremen MLKP vorgeworfen, die in der Türkei als Terrororganisation eingestuft wird. Tolus Mann, Suat Corlu, der im selben Verfahren angeklagt ist, wird nach Angaben des Solidaritätskreises «Freiheit für Mesale Tolu» vorerst in der Türkei bleiben müssen. Seine Ausreisesperre bleibe bestehen, heißt es in der Erklärung.

«Anlässlich des Besuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im September fordern wir die Bundesregierung auf, sich öffentlich für die Freilassung der in der Türkei inhaftierten Journalisten einzusetzen», so Mihr weiter.