Umfrage: Grüne und Kretschmann im Aufwind

Stuttgart (dpa/lsw)  100 Tage nach der Regierungsübernahme setzen Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Grünen ihren Höhenflug fort. Eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag von SWR und «Stuttgarter

Zeitung» bescheinigt ihnen hohe Sympathiewerte: Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl kämen die Grünen demnach auf 29 Prozent und damit auf rund fünf Prozentpunkte mehr als bei der Wahl Ende März. Die mitregierende SPD würde ihren Stimmenanteil bei 23 Prozent etwa halten können. Die CDU käme nur noch auf 36 Prozent (39), und die FDP würde mit 4 Prozent (5,3) den Einzug in den Landtag verpassen.

Während die Regierungsparteien auf die Umfrage natürlich positiv reagierten, gab sich die CDU kämpferisch: Mit dem ermittelten Wert könne die Partei nicht zufrieden sein, er sei aber «nach dieser nicht einfachen Zeit, die hinter uns liegt, im Bereich dessen, was man erwarten konnte», erklärte der Landesvorsitzende Thomas Strobl. «Unsere Kondition sollte niemand unterschätzen!» SPD-Landeschef Nils Schmid sprach davon, dass die Zustimmungswerte «ermutigend» seien. Grünen-Landesvorsitzender Chris Kühn sieht in den Zahlen eine «erfreuliche Bestätigung unserer bisher geleisteten Arbeit».

Befragt wurden Mitte August 1000 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte. Rund die Hälfte davon (49 Prozent) sind mit den ersten 100 Tagen von Grün-Rot zufrieden oder sogar sehr zufrieden, 37 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden. Noch deutlicher positiv fällt die Bewertung von Landesvater Kretschmann aus: Seine Arbeit sehen 62 Prozent positiv und 26 Prozent negativ. Und das, obwohl die Zustimmung zum umstrittenen Tiefbahnhof Stuttgart 21, gegen den sich Kretschmann ausspricht, weiter steigt. 53 Prozent der Befragten sind inzwischen für das Milliardenprojekt, 32 Prozent dagegen.