Neues Heimgesetz auch für ambulant betreute Wohngemeinschaften

Stuttgart (dpa/lsw)  Heimelige Seniorenwohngemeinschaften statt anonyme Pflegeeinrichtungen - mit einer Novelle des Heimgesetzes will die Landesregierung den Bedürfnissen alter Menschen nach neuen Wohnformen entgegenkommen.

Email
Seniorenwohngemeinschaften statt Pflegeeinrichtungen. Foto: T. Kleinschmidt/Archiv

«Wer von uns kann sich vorstellen, dass er in ein Pflegeheim einziehen wird?», sagte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) am Mittwoch. Doch auch selbstbestimmteres Wohnen alter Menschen dürfe kein Feld «wilden Herumexperimentierens» sein, sondern müsse Qualitätsstandards unterliegen. Entsprechende Eckpunkte eines neuen «Gesetzes für unterstützende Wohnformen, Teilhabe und Pflege» stellte Altpeter in Stuttgart vor. Dem Ministerium sind rund 20 ambulant betreute Wohngemeinschaften im Land bekannt.


Kommentar hinzufügen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.