Kretschmanns Sohn weist SPD-Vorwürfe zurück

Stuttgart  Nach der Kritik der SPD, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würde seinem Sohn Johannes in einer Landesinitiative eine Plattform bieten, damit sich dieser beruflich profilieren könne, reagiert nun Johannes Kretschmann. Er erklärt in einer Stellungnahme, die Vorwürfe seien unbegründet.

Von Michael Schwarz

 

Johannes Kretschmann (40), der Sohn von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), hält die Kritik von SPD-Fraktionsvize Sascha Binder an seinem Engagement für die Dialektinitiative der Landesregierung für haltlos. „Herr Binders Behauptung, die Bemühungen des Ministerpräsidenten zum Erhalt der Dialekte Baden-Württembergs seien lediglich familiär motiviert, ist tolldreist und realitätsfern“, erklärt Johannes Kretschmann in einer Stellungnahme, die der Heilbronner Stimme vorliegt. 

SPD: Kretschmann protegiert seinen Sohn

Der Sozialdemokrat Binder hatte in unserer Zeitung (Donnerstagsausgabe) Winfried Kretschmann unterstellt, er protegiere seinen Sohn, in dem er ihm Funktionen in der Dialektinitiative der Landesregierung übertrage. Johannes Kretschmann sagt, er habe durch sein unentgeltliches Engagement niemandem den Platz weggenommen. Dass Binder behaupte, er könne sich durch sein Engagement als Sprachwissenschaftler profilieren, sei „wirklichkeitsfremd“. 

Engagement in der Dialektinitiative

In der Antwort des Staatsministeriums auf eine Landtagsanfrage Binders heißt es, für die Anreise zu einer Expertenrunde am 28. Juni 2018 seien Johannes Kretschmann die Reisekosten erstattet worden. Bei der Dialekttagung am 7. Dezember 2018 in Stuttgart habe er einen Thementisch moderiert und auch hierfür kein Honorar erhalten. Zudem habe das Staatsministerium in den vergangenen acht Jahren bei fünf Reden im Austausch mit Johannes Kretschmann gestanden. Auch hierfür habe er kein Entgelt bekommen. 

Kreisrat in Sigmaringen

Kretschmanns Sohn Johannes ist nach eigenen Angaben als freischaffender Texter tätig. Seit 2014 ist er für die Grünen im Kreistag Sigmaringen.

 


Kommentar hinzufügen