Verband: Hebammen arbeiten für Lebensunterhalt bis zu 90 Stunden

Stuttgart/Heidelberg (dpa/lsw)  Im Großraum Stuttgart gibt es aus Verbandssicht zu wenig Hebammen. Dies mache sich zwar nicht bei der Geburtshilfe, aber bei der Betreuung vor und nach der Geburt bemerkbar, sagte die Vorsitzende des Hebammenverbandes Baden-Württemberg, Ulrike Geppert-Orthofer, der Nachrichtenagentur dpa.

Hebamme
Vor allem die Vor- und Nachbetreuung ist wichtig. Foto: Oliver Berg/Archiv

«Frauen werden immer früher entlassen und finden dann keine Hebamme, die sie dann nachbetreut.» Der Hebammenmangel sei vor allem auf die hohen Lebenshaltungskosten im Ballungszentrum zurückzuführen. «Wenn eine Hebamme leben will, von dem was sie arbeitet, muss sie 60 bis 70 Stunden pro Woche arbeiten», sagte Geppert-Orthofer. Im Großraum Stuttgart liege dieser Wert sogar bei 80 bis 90 Stunden.