CDU lehnt Bauer-Konzept ab

Stuttgart  Ausbau der Medizinstudienplätze: Fraktion pocht auf Landarztquote

Email
CDU lehnt Bauer-Konzept ab

Mehr Landärzte per Quote: CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart.

Foto: dpa

Die CDU-Landtagsfraktion trägt das Konzept von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) zum Ausbau der Medizinstudienplätze in der jetzigen Form nicht mit. "Wir brauchen mehr Mediziner auf dem Land. Deswegen halten wir an der Landarztquote fest", sagte Fraktionschef Wolfgang Reinhart am Rande der Klausur der CDU-Parlamentarier in Ulm gegenüber der Heilbronner Stimme. Damit wird Bauer die Kabinettsvorlage nicht wie geplant in der nächsten Sitzung des Ministerrat am kommenden Dienstag verabschieden können.

Bauer hat ein Konzept erarbeitet, mit dem die Zahl der Studienplätze im Bereich Humanmedizin um zehn Prozent erhöht werden soll. Dies macht 150 zusätzliche Plätze. Jede der fünf medizinischen Fakultäten in Baden-Württemberg soll 30 zusätzliche Studienplätze bekommen. Laut der Kabinettsvorlage, die unserer Zeitung vorliegt, kostet jeder Studienanfängerplatz 198?800 Euro. Im Endausbau entstehen dann ab dem Jahr 2027 zusätzliche Ausgaben in Höhe von 29,8 Millionen Euro jährlich, heißt es weiter. Der Ausbau soll 2020 mit einem zweistufigen Verfahren starten.

Allerdings lehnt Bauer die von der CDU-Fraktion geforderte Landarztquote ab. Laut dieser müssten sich künftig zehn Prozent der Erstsemester vor Studienbeginn dazu verpflichten, später in ländlichen Regionen zu arbeiten, wo ein drastischer Hausarztmangel droht.

Grünen-Politikerin Bauer will in ihrem Konzept lediglich die Interessen der ländlichen Regionen stärker berücksichtigen. Zudem sollen die medizinischen Fakultäten ein Neigungsprofil einführen, mit dem angehende Mediziner zu einer Tätigkeit in ländlichen Gegenden motiviert werden sollen. Das ist der CDU-Fraktion jedoch zu wenig. Reinhart: "Wir können die Kabinettsvorlage noch nicht freigeben."


Michael Schwarz

Chefkorrespondent Landespolitik

Michael Schwarz ist seit 2005 bei der Heilbronner Stimme. Landesregierung, Landtag, Parteien, Fraktionen, Politiker - Schwarz beobachtet rund um die Uhr die landespolitischen Akteure in Stuttgart und geht der Frage nach, ob diese einen guten Job machen.

Kommentar hinzufügen