Antisemitismusbeauftragter Blume steigt wegen Hass bei Facebook aus

Stuttgart  Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Michael Blume, wird oft selbst im Netz bedroht und beschimpft. Er sieht die Grundlagen der Demokratie gefährdet.

Email
Michael Blume - Antisemitismusbeauftragter
Michael Blume, der Antisemitismusbeauftragter der baden-württembergischen Landesregierung. Foto: dpa

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter von Baden-Württemberg, gehört zu den profiliertesten Vordenkern im Land, wenn um die Themen Antisemitismus und Rassismus geht. Nun hat der Religions- und Politikwissenschaftler genug von Hass und Hetze im Internet. Blume erklärte am Dienstag, dass er Facebook und Twitter nicht mehr nutzen wird. Der 43-Jährige, der selbst im Netz angefeindet und bedroht wird, hatte zuvor im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt: "Viele haben offenkundig das Gefühl, digitales Jagen von Menschen sei nur ein Spiel."

"Unerträgliche Tendenz zur Skandalisierung"

Mit Blick auf politische Debatten und die Thüringen-Wahl betont er: "Parteimitgliedschaften verlieren an Bedeutung, einzelne Personen rücken in den Vordergrund." Es gebe heute eine "unerträgliche Tendenz zur Skandalisierung. Schon Halbsätze von Politikern lösen Shitstorms aus". Darüber diskutiere er auch mit seinen Studenten am KIT in Karlsruhe, dort unterrichtet er Medienethik. Die tägliche Beschäftigung mit Hassausbrüchen im Netz und der realen Bedrohung hinterlassen Spuren. Blume: "Ich frage mich auch: Was macht das mit uns allen, mit mir? Diese Veränderung spielt sich doch nicht nur mehr an den Rändern ab. Die Gesellschaft muss aufpassen, dass die Respektlosigkeit nicht zur Normalität wird."

 

„Schon Halbsätze von Politikern lösen Shitstorms aus.“

von Michael Blume

 

Im Zuge des Interviews mit der Heilbronner Stimme seien ihm seine Bedenken noch einmal klarer, bewusster geworden, erklärt Blume gestern in seinem letzten Posting auf Facebook. Er schreibt dazu an seine Follower auf dem Netzwerk, er habe bereits am Wochenende "daheim Bücher sortiert und umgeräumt und dabei tief gespürt, wie viel wertvolle Zeit auch ich verliere." Er habe sich gefragt, warum er noch auf Portalen mitwirke, "die ich doch mit wachsender Sorge analysiere. So dienen meine Facebook-Beiträge dazu, Eure Aufmerksamkeit zu gewinnen - damit Euch wiederum Werbeanzeigen eingespielt werden können." 

"Keine neutrale Plattform, sondern ein Geschäftsmodell"

Blume betont, Facebook sei keine neutrale Plattform, sondern ein Geschäftsmodell, es täusche vor, das echte Leben vor Ort zu setzen. "Wir sind dort nicht Kunden, wir sind dort Produkt, urteilt er, und: "Das bedroht nicht weniger als die Grundlagen unserer Demokratie." Schon seit Jahren warne er vor den Gefahren der digitalen Verrohung und Radikalisierung und habe sie auch mit Beschimpfungen und Drohungen "immer wieder am eigenen Leib erfahren. Dennoch habe ich mir immer eingeredet, ich müsste dabei bleiben, den Extremen nicht das Feld überlassen, die vielen auch guten Kontakte weiter pflegen."

Blume berichtet weiter in seinem Eintrag: "Vor einiger Zeit habe ich aufgehört, Fleisch zu essen, weil ich die Fakten darüber kenne, wie wir Nutztiere quälen, Energie und Getreide verschwenden und unsere Umwelt zerstören. Und klar fragte ich mich, ob ich bei meiner eigenen Mediennutzung nicht auch konsequenter sein und aus Facebook und Twitter aussteigen müsste." Nun werde er sich als Autor vor allem auf seinen eigenen Blog "Natur des Glaubens" konzentrieren. Künftig wolle er lieber auch noch mehr Zeit damit verbringen, sich mit Menschen im direkten Gespräch auszutauschen.

"Antisemitismus war nie verschwunden"

Wie sehr ihn der zunehmende Hass als Wissenschaftler beschäftigt, macht er auch gegenüber dieser Redaktion deutlich: "Nach dem Anschlag von Halle hat es eine große gesellschaftliche Rezeption gegeben. Viele haben gesagt, dass sie nun besser verstehen, was im Antisemitismusbericht des Landes steht. Aber es fühlen sich eben auch sehr viele ermutigt, legen sogar nach, ein rechtsextremer Politiker behauptete gar, Halle sei eine Inszenierung gewesen." Blume: "Wir sind hier mit der Erkenntnis konfrontiert: Jeder kann sich in digitalen Medien seine Wirklichkeit zurechtlegen wie er will."

Antisemitismus gab es immer, so Blume, "er war nie verschwunden. Doch heute wird der Antisemitismus geäußert und geteilt, Menschen können sich gegenseitig digital bestärken, ohne das es ein Korrektiv gibt. Sie bestätigen sich in Sozialen Netzwerken, auf Whatsapp, in Online-Spielegruppen. Das führt aber dazu, dass genau diese Menschen denken, sie seien die schweigende Minderheit. Das Internet wirkt aber wie ein Verstärker, es ist nicht der Klang einer Minderheit."

 

„Hier wird Meinungsfreiheit für Hetze missbraucht.“

von Michael Blume

 

Laut Blume sehen sich die Hetzer oft selbst als Opfer. "Das wird man doch noch mal sagen dürfen" - heiße es dann. "Dabei fällt gar nicht mehr auf, dass diese Menschen Dinge sagen, die vor fünf oder zehn Jahren im Bereich des absolut Unsagbaren waren. Hier wird Meinungsfreiheit für Hetze missbraucht, aber wenn dies kritisiert wird, schlüpfen die Urheber in die Opferrolle." Die vom Heilbronner CDU-Politiker Alexander Throm in Berlin auf den Weg gebrachte Initiative, die Befürwortung von Straftaten wieder strafbar zu machen, begrüßt er: Der Staat und die Justiz müssen hier wehrhafter sein. Immer mehr Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren, werden bedroht, stehen auf Todeslisten. Das dürfen wir nicht dulden. Wir sollten deshalb Hassrede rechtlich stärker begegnen."

 


Hans-Jürgen Deglow

Hans-Jürgen Deglow

Stv. Chefredakteur

Hans-Jürgen Deglow ist seit Januar 2017 bei der Heilbronner Stimme. Er leitet das Ressort Politik und Wirtschaft.

Kommentar hinzufügen