Geldregen für Festspielhaus von Gästen und Förderern

Baden-Baden (dpa)  Obwohl das Festspielhaus Baden-Baden sein Programm Mitte März wegen Corona eingestellt und im Frühherbst nur kurz wieder aufgenommen hat, haben Fans ihm die Treue gehalten. Stifter, Förderer und der Freundeskreis brachten nach Angaben vom Freitag mehr als sechs Millionen Euro auf. Dadurch, dass Besucher Eintrittskarten spendeten, seien über 500 000 Euro zusammengekommen, teilte Ernst-Moritz Lipp mit. Ihn hatte der Stiftungsrat zuvor für fünf weitere Jahre als Vorsitzenden des Stiftungsvorstands der Kulturstiftung Festspielhaus Baden-Baden bestätigt.

Email
Aussenaufnahme des Festspielhaus Baden-Baden.

Die private Stiftung wurde im Jahr 2000 gegründet. Stifterinnen und Stifter brachten laut Mitteilung seitdem mehr als 60 Millionen Euro für das Programm des Festspielhauses und der Festspiele auf.

Der Festspielhaus gGmbH fehlten im aktuellen Jahr mehr als 80 Prozent ihrer Umsätze, hieß es weiter. Dank der Unterstützung des Landes Baden-Württemberg, der privaten Spender und des Freundeskreis Festspielhaus habe das Schlimmste abgewendet werden können, erklärte Lipp. Das privat-öffentliche Finanzierungsmodell habe das Festspielhaus Baden-Baden bisher durch die Krise getragen. «Nun müssen wir uns auf das Wirtschaftsjahr 2021 konzentrieren, in dem einige Probleme erst mit zeitlicher Verzögerung auftreten werden.»


Kommentar hinzufügen