«Frauenkörper»: Das Weibliche im Spiegel der Jahrhunderte

Heidelberg (dpa)  Die Sicht auf den nackten weiblichen Körper im Spiegel der Jahrhunderte thematisiert eine Ausstellung in Heidelberg. Das Kurpfälzische Museum Heidelberg hat dafür rund 130 Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Fotos und Videos von Künstlerinnen und Künstlern des 16. bis 21. Jahrhunderts zusammengetragen, darunter Werke von Albrecht Dürer, Rembrandt, Lovis Corinth, Käthe Kollwitz, Otto Dix, Max Beckmann, Maria Lassnig und Cindy Sherman. Die Schau, die mit hochkarätigen internationalen Leihgaben bestückt ist, ist von diesem Sonntag an bis zum 20. Februar zu sehen.

Email

«Frauenkörper - Der Blick auf das Weibliche von Albrecht Dürer bis Cindy Sherman» wirft ein Schlaglicht auf die Darstellung von Frauen in der Kunstgeschichte, von der Renaissance bis in die heutige Zeit. «Der nackte weibliche Körper gehört zu den zentralen Sujets der abendländischen Kunst», so Kuratorin Dagmar Hirschfelder. Auch wenn sich Körperideale im Laufe der Zeit wandelten - die Perspektive nicht unbedingt. Dem männlichen Blick stellen vor allem im 20. und 21. Jahrhundert Künstlerinnen wie Käthe Kollwitz, Maria Lassnig und Cindy Sherman ihre eigene Sicht entgegen.

Die Ausstellung beleuchtet in sechs Kapiteln verschiedene Facetten des Blicks auf den weiblichen Körper - von der schönen verführerischen Nackten der Renaissance bis hin zum verletzten, entstellten und alten Frauenleib.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-694759/2


Kommentar hinzufügen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.