«Spring-Brunnen»: Kunstwerk in Karlsruhe mehrmals entsorgt

Karlsruhe (dpa/lsw)  Aufmerksamkeit dürfte dem Künstlerehepaar Barbara Jäger und OMI Riesterer mit ihrem Sommerkunstwerk «Spring-Brunnen» sicher sein. Gleich zweimal holten städtische Arbeiter und Unbekannte die Figur aus einem Brunnen in Karlsruhe.

Kunstinstallation  ?Spring-Brunnen?
Aus einem Brunnen ragen zwei Beine mit Gummistiefeln hervor.

Eine über ein Lattengerüst gezogene ausgestopfte Hose mit Gummistiefeln taucht kopfüber ins Wasser ein und symbolisiert einen nach Abkühlung suchenden Arbeiter. Zuerst hatten die Zeitung «Badische Neueste Nachrichten» darüber berichtet.

Für einen in Not geratenen Menschen könne das Kunstwerk nicht gehalten werden, ist sich Riester sicher. «Wir wollten nicht, dass die Beine sich bewegen und wir wollten auch nicht an den Rand des Brunnens Kleidungsstücke und einen Helm legen.» Denn das hätte missverstanden werden können.

Entstanden ist die Idee nach Riesterers Angaben auf der Rückfahrt aus dem Urlaub. Die Stadtwerke Karlsruhe hatten dazu aufgerufen, die Brunnen künstlerisch zu nutzen. Offenbar habe es jetzt aber ein Kommunikationsproblem gegeben, so dass Arbeiter der Stadtwerke das Kunstwerk schon kurz nach der ersten Installation am Montag als vermeintlichen Müll abräumten. Auch der zweite Versuch am Abend scheiterte, weil Unbekannte die Skulptur wieder aus dem Wasser nahmen. So stellte der Künstler sein Werk am Dienstag ein weiteres Mal neu auf. «Die Leute machen Fotos und finden es lustig.»


Kommentar hinzufügen