VfB Stuttgart
Lesezeichen setzen Merken

VfB Stuttgart vor Testspiel gegen Valencia: Gewinner und Verlierer der Saisonvorbereitung

An diesem Samstag findet für den VfB Stuttgart in der Mercedes-Benz-Arena die Generalprobe gegen den FC Valencia statt. Inzwischen kristallisiert sich eine 1a-Startelf heraus.

Andreas Öhlschläger
  |    | 
Lesezeit 2 Min
VfB Stuttgart vor der Pflichtspiel-Generalprobe gegen Valencia: Gewinner und Verlierer der Saisonvorbereitung
Lilian Egloff, hier im Testspiel gegen Marc Hornschuh vom FC Zürich (unten), ist nach langer Verletzungspause wieder dran am Topniveau. Foto: dpa  Foto: Harry Langer

Die Zeit der Herausforderer geht allmählich zu Ende. Pellegrino Matarazzo, der Trainer des VfB Stuttgart, hat in der bisherigen Saisonvorbereitung genau hingeschaut, hat sein üppiges Kaderangebot beobachtet und bewertet. Jetzt gilt es, die optimale Stammformation für den Pflichtspielstart am 29. Juli im DFB-Pokalspiel bei Dynamo Dresden zu finden. Wenn die Stuttgarter an diesem Samstag (15.30 Uhr) in der heimischen Mercedes-Benz-Arena ihre Generalprobe gegen den FC Valencia bestreiten, werden einige VfB-Profis, die aktuell in der dritten Reihe des Kaders stehen, gar nicht dabei sein. Bei anderen Spielern zeichnet sich ab, dass sie vorrangig für die Ersatzbank vorgesehen sind.

 

VfB mit makelloser Vorbereitungsbilanz

Bislang hat das Stuttgarter Bundesliga-Team alle vier Spiele in der Vorbereitung gewonnen. Während aber am Anfang beim 7:1 in Böblingen (Landesliga) noch Nachwuchsstürmer Alou Kuol mit drei Toren binnen 13 Minuten für Schlagzeilen sorgte, zeichnete sich am vergangenen Samstag beim 2:1-Erfolg des VfB gegen den englischen Premier-League-Club FC Brentford schon deutlich ab, wie Pellegrino Matarazzos Stammelf-Überlegungen aussehen.

Torwart Florian Müller ist erneut als Nummer eins gesetzt, trotz der vielen Kritik der Fans in der vergangenen Spielzeit, als Müller allzu selten ein Garant für Punktgewinne war. In der Dreier-Abwehrreihe davor haben Konstantinos Mavropanos, Waldemar Anton und Hiroki Ito die Stammplätze wohl sicher, wenn sie gesund sind. Auf der rechten Außenbahn scheint der vom Hamburger SV geholte Josha Vagnoman den Vorzug vor Pascal Stenzel zu bekommen, die linke Seite dürfte mit Silas Katompa Mvumpa besetzt werden, weil Borna Sosa nach seinen hartnäckigen Adduktorenproblemen noch nicht spielfit ist.

Naouirou Ahamada hinterlässt einen starken Eindruck

Im zentralen Mittelfeld ist der Mannschaftskapitän und Klassenerhalt-Held Wataru Endo gesetzt. Als Nebenmann deutet viel auf den Franzosen Naouirou Ahamada hin, der in der Vorbereitung einen starken Eindruck hinterlassen hat und die Lücke füllen könnte, die Atakan Karazor hinterlassen hat.

 

Karazor ist jetzt zwar raus aus der Untersuchungshaft in Spanien. Aber als Spieler mit optimaler Fitness für die Bundesliga wird er wohl für etliche Monate keine Rolle spielen, egal wie der Prozess gegen ihn letztlich ausgeht. Auch der Däne Nikolas Nartey war ein heißer Kandidat für den Posten von Karazor, doch er hat sich nun im Training verletzt und kann einige Wochen lang nicht eingesetzt werden. Das spricht sehr für Ahamada als Startelfspieler beim VfB, zumal Orel Mangala wegen seiner Coronavirus-Infektion ins Abseits geraten ist und als möglicher Verkaufskandidat in der Planung von Trainer Matarazzo sowieso mit einem klaren Fragezeichen versehen ist.

Lilian Egloff ist wieder dran am Topniveau

In der Offensive begannen beim Stuttgarter 2:1 gegen den FC Brentford Chris Führich, Sasa Kalajdzic und Tiago Tomas. Der neu verpflichtete Stürmer Juan Perea braucht noch ein bisschen Zeit, um eine echte Alternative sein zu können. Tanguy Coulibaly ist neuerdings auch verletzt. Das eigene Angriffs-Toptalent Thomas Kastanaras dürfte erstmal nur als Joker eine Rolle spielen.

Ein anderer Jungstürmer, Mohamed Sankoh, soll in der niederländischen Eredivisie Spielpraxis sammeln. Nach Informationen der "Stuttgarter Zeitung" verleiht der VfB den 18-jährigen Mittelstürmer an Vitesse Arnheim. In Stuttgart steht der bullige Sankoh noch bis 2026 unter Vertrag.

Der in Heilbronn geborene, aus Bretzfeld stammende Lilian Egloff ist nach einer schier ewigen Verletzungsproblematik wieder dran am Topniveau, doch ein Kandidat für die Stammelf beim VfB Stuttgart ist das Offensivtalent aktuell nicht.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben