Fußball
Lesezeichen setzen Merken

Stuttgarter Profi Karazor in Spanien aus U-Haft entlassen

Der vor rund sechs Wochen auf der spanischen Urlaubsinsel Ibiza festgenommene Fußballprofi Atakan Karazor vom VfB Stuttgart ist gegen Zahlung einer Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Von dpa
  |    | 
Lesezeit  1 Min
Atakan Karazor vom VfB Stuttgart steht auf dem Platz
Atakan Karazor vom VfB Stuttgart steht auf dem Platz.  Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Der Fußball-Bundesligist und das Landgericht der Balearen bestätigten auf Anfrage entsprechende Informationen der «Bild»-Zeitung vom Donnerstag. «Das entspricht auch unserer Kenntnis», sagte ein VfB-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Wie das Landgericht der Balearen am Donnerstag mitteilte, beträgt die Kaution 50.000 Euro. Der Fußball-Profi, gegen den wegen der «mutmaßlichen Straftat der sexuellen Nötigung» ermittelt werde, dürfe nun auch Spanien verlassen. Er müsse aber für das Gericht, das den Freilassungsbeschluss gefasst hat, zur Verfügung bleiben und sich regelmäßig melden. Zudem dürfe er sich dem mutmaßlichen Opfer nicht nähern und mit ihm auch nicht kommunizieren, hieß es.

 

Nach Angaben des Stuttgarter Vereins von Mitte Juni war Karazor auf Ibiza festgenommen worden. Der 25-Jährige bestreite aber jede strafbare Handlung. Was Karazor vorgeworfen wird, wollten die Schwaben bisher nicht sagen. Die Polizei auf Ibiza hatte auf dpa-Anfrage nur die Festnahme von zwei Deutschen bestätigen wollen. Sie würden von einer jungen Spanierin der Vergewaltigung beschuldigt.

Der VfB habe bisher noch keinen persönlichen Kontakt zu Karazor, erklärte der Stuttgarter Sprecher weiter. Das werde aber zeitnah erfolgen. Dann solle das weitere Vorgehen mit den Anwälten des 25 Jahre alten Mittelfeldspielers besprochen werden.

Karazor hatte sich vergangenen Saison beim VfB zum Bundesliga-Stammspieler entwickelt, fehlte wegen seiner Haft bisher aber in der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben