DFB-Pokal: Neckarsulm trifft auf 1. FC Kaiserslautern

Fußball - Die Neckarsulmer Sport-Union trifft in der ersten Runde des DFB-Pokals 2013/14 auf den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Dies ergab die am Samstagabend von Ex-Weltmeisterin Nia Künzer im Rahmen der ARD-Sportschau vorgenommene Auslosung.

Von Florian Huber
Email

 

Fußball - Marco Merz gab wirklich alles, damit auch ja jeder den Wert des Pokalgegners erkannte. Mit den Worten: „Mensch Jungs, das ist doch ein tolles Los“, zog der Sportdirektor der Neckarsulmer Sport-Union aufmunternd von Spieler zu Spieler. Die Verbandsliga-Aufsteiger saßen an der langen Tafel im Vereinsheim, und wussten nicht so recht, was sie denn nun von ihrem DFB-Pokal-Erstrundengegner 1. FC Kaiserslautern halten sollten.

Gemischte Gefühle dominierten direkt nach der Auslosung, angesichts eines Zweitligisten mit viel Tradition. Fritz Walter, der Betzenberg, ein mehrfacher deutscher Meister. Aber halt nicht die Bayern, Dortmund oder Schalke. Das wären richtige Kracher gewesen.

„Klar, den absoluten Topclub haben wir nicht gezogen“, sagte Trainer Timo Böttjer. „Für mich ist das schon ein absolutes Traumlos“, sagte Merz. Seine Spieler brauchten ein bisschen länger, bis sie das auch erkannten.

„Ich freue mich darauf, in einem großen Stadion gegen einen attraktiven  Gegner zu spielen“, sagte NSU-Torwart Marcel Susser. Je größer der zeitliche Abstand zur Auslosung wurde, umso mehr wuchs die Gewissheit, dass da Anfang August ein großer Name im Spiel des Lebens den Verbandsliga-Kickern gegenübersteht.

Gastspiel in Sinsheim?

Die große Frage lautet nun: Wo wird denn gespielt? Nachdem das Heilbronner Frankenstadion wegen Renovierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht (wir berichteten), spricht aktuell viel für ein Neckarsulmer Gastspiel in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena. Von Geschäftsführer zu Geschäftsführer hat NSU-Mann Edgar Klaiber schon einmal die groben Rahmenbedingungen mit Hoffenheims Frank Briel abgeklopft. Am Montag sollen weitere Gespräche folgen.

Jetzt heißt es schnell sein. Der FC Nöttingen aus der Nähe von Pforzheim braucht für das Erstrundenspiel gegen den FC Schalke auch ein Ausweichstadion – und könnte dabei auch an Sinsheim denken. „Jetzt kann Hoffenheim sein Herz für die Region demonstrieren“, sagte Marco Merz.

Vorteile

Klar ist: „Wir wollen nach Sinsheim“, sagte NSU-Vorstand Rolf Härdtner. Die regionale Nähe ist hierbei ein Pluspunkt. Für Sinsheim – und den FCK. „Es ist ein Gegner, der auch viele Fans mitbringt“, findet Härdtner: „Aus Leverkusen, Bremen oder Berlin würden sicherlich nicht so viele Anhänger anreisen.“

Das Problem: Die FCK-Fans sind den Hoffenheimern nicht gerade in inniger Freundschaft verbunden und haben sich in Sinsheim wiederholt daneben benommen. Vielleicht will man da bei der TSG gar nicht Gastgeber für solch ein Spiel sein?

So oder so: Bis Mitte der Woche soll feststehen, wo das Spiel der Spiele aus NSU-Sicht steigt. „Die Zeit drängt“, sagt NSU-Geschäftsführer Klaiber mit Blick auf Logistik, Ticketing und Sponsoring. Nach der Auslosung ist vor dem Spiel, verbunden mit jeder Menge Arbeit.

 

Die Partien der ersten Runde des DFB-Pokals (2. - 5. August):

  • Neckarsulmer Sport Union - 1. FC Kaiserslautern

  • TSG Pfeddersheim - SpVgg Greuther Fürth

  • SV SCHOTT Jena - Hamburger SV

  • SF Baumberg - FC Ingolstadt 04

  • 1. FC Saarbrücken - Werder Bremen

  • SG Aumund-Vegesack - 1899 Hoffenheim

  • SC Wiedenbrück - Fortuna Düsseldorf

  • FV Illertissen - Eintracht Frankfurt

  • Eintracht Trier - 1. FC Köln

  • Optik Rathenow - FSV Frankfurt

  • Darmstadt 98 - Bor. Mönchengladbach

  • SV Lippstadt 08 - Bayer Leverkusen

  • MSV Duisburg/Erzgebirge

  • Aue - SC Paderborn

  • TSV 1860 Rosenheim - VfR Aalen

  • Fortuna Köln - FSV Mainz 05

  • BSV Rehden - Bayern München

  • TSG Neustrelitz - SC Freiburg

  • Preußen Münster - FC St. Pauli

  • Arminia Bielefeld - Eintracht Braunschweig

  • 1. FC Magdeburg - Energie Cottbus

  • Karlsruher SC - VfL Wolfsburg

  • VfL Osnabrück - MSV Duisburg/Erzgebirge Aue

  • BFC Dynamo Berlin - VfB Stuttgart

  • Jahn Regensburg - 1. FC Union Berlin

  • SV Sandhausen - 1. FC Nürnberg

  • SV Wilhelmshaven - Borussia Dortmund

  • SC Victoria Hamburg - Hannover 96

  • 1. FC Heidenheim - TSV 1860 München

  • FC Nöttingen - FC Schalke 04

  • RB Leipzig - FC Augsburg

  • Bahlinger SC - VfL Bochum

  • VfR Neumünster - Hertha BSC

 

Weitere Termine:

  • 2. Runde: 24./25. September

  • Achtelfinale: 3./4. Dezember

  • Viertelfinale: 11./12. Februar

  • Halbfinale: 15./16. April

  • Finale: 17. Mai in Berlin

 

Hintergrund: Panne bei Auslosung

Bei der Auslosung hat es eine Panne gegeben. Drittliga-Aufsteiger Rasenballsport Leipzig wurde von der früheren Fußball-Nationalspielerin Nia Künzer gegen den Fünftligisten Sportfreunde Baumberg gelost, Duelle zwischen Nicht-Bundesligisten sind aber zum Auftakt ausgeschlossen. Das Los von Leipzig befand sich offenbar fälschlicherweise im Profitopf.

Nach Einschreiten des Notars ordnete DFB-Präsident und Ziehungsleiter Wolfgang Niersbach an, die Kugel mit dem Leipziger Emblem zurückzulegen und einen neuen Gegner für Baumberg zu ziehen. Der Club aus der Oberliga Niederrhein trifft nun auf den Zweitligisten FC Ingolstadt 04. dpa

 
 


 
 


Kommentar hinzufügen