87 Sekunden - Mohamads Rot-Rekord

Köln (dpa)  Youssef Mohamad ist seit Samstag Bundesliga-Rekordmann, aber einer der unrühmlichen Art. Schon nach 87 Sekunden schickte FIFA-Schiedsrichter Felix Brych den Fußballprofi des 1. FC Köln beim Saisonstart mit Rot vom Feld: Notbremse gegen Lauterns Österreicher Erwin Hoffer.

Email
Der Kölner Youssef Mohamad verlässt nach der Roten Karte den Platz.

Für den erfahrenen Innenverteidiger aus dem Libanon war es der dritte Erstliga-Platzverweis. «Wenn ich Foul pfeife, habe ich keine andere Wahl. Die Regeln geben mir da keinen Spielraum», begründete Schiedsrichter Brych seine Entscheidung, nach der die bisherige «Bestmarke» des Mainzers Andreas Ivanschitz, der Anfang April in der Partie beim 1. FC Nürnberg nach 188 Sekunden Rot gesehen hatte, der Vergangenheit angehört.

Brych war danach der Buhmann der Kölner Fans. Doch Mohamad war «letzter Mann», anders auslegen konnte Brych die Tat des Kölners nicht. «Da bin ich in den Regeln gefangen», befand der Münchner Referee, der nur eines einräumte: «Nach zwei Minuten - das ist hart.»

Der «Sünder» verweigerte eine Stellungnahme, für die sich Kölns Manager Michael Meier zuständig fühlte. «Sehr strittig» sei die Szene gewesen, weil Mohamad keine bewusste Foulbewegung gemacht habe. Doch Rot blieb Rot - der Libanese dürfte es schwer haben, seine Rekordmarke jemals wieder loszuwerden.


Kommentar hinzufügen