US-Skistar Lindsey Vonn macht zum Saisonende Schluss

New York (dpa)  Lindsey Vonn wollte Ski fahren, bis sie den Weltcup-Siegrekord von Ingemar Stenmark geknackt hat. Nun hat die Amerikanerin entschieden, dass sie nach der neuen Saison aufhört - unabhängig, ob sie das Ziel erreicht oder nicht. Der Grund: Ihr Körper sendet klare Signale.

Von Robert Semmler und Matthias Jung, dpa

Lindsey Vonn
US-Skistar Lindsey Vonn startet in diesem Winter in ihre letzte Saison.  

Das Glamour-Girl des Skisports hört auf den eigenen Körper: US-Alpin-Star Lindsey Vonn gibt sich nur noch einen Winter Zeit, um ihren größten sportlichen Traum zu erreichen.

Im kommenden Frühjahr beendet die Abfahrts-Olympiasiegerin von 2010 ihre Karriere. Bis dahin will sie den Uralt-Rekord von Ingemar Stenmark brechen. Die schwedische Ski-Legende der 1970er und 1980er Jahre feierte 86 Weltcup-Siege. Vonn kommt bisher auf 82. Mindestens fünf Siege will die zweifache Weltmeisterin in den kommenden Monaten also noch schaffen. Dann ist für die Jugend-Freundin von Maria Höfl-Riesch Schluss, und der alpine Skisport wird seinen derzeit letzten weiblichen Megastar verlieren.

Noch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar hatte sie erklärt, sie wolle so lange fahren, bis sie den Rekord geknackt habe. Nun sagte sie dem US-Sender NBC, sie werde auch aufhören, falls sie die Bestmarke von Stenmark nicht überbieten sollte. «Wenn ich sie erreiche, würde ein Traum wahr werden. Wenn nicht, hatte ich trotzdem eine unglaublich erfolgreiche Karriere. Ich bin immer noch die Skifahrerin mit den meisten Siegen aller Zeiten.»

Im Alter von 33 Jahren macht sich Vonn, deren Karriere von einer ungeheuer langen Verletzungsgeschichte geprägt ist, offenbar doch um ihre Gesundheit Sorgen. «Physisch bin ich am Punkt, an dem es keinen Sinn mehr macht. Ich möchte gern aktiv bleiben, wenn ich älter bin, deswegen muss ich an die Zukunft denken und mich nicht nur auf das konzentrieren, was jetzt ansteht.»

Wegen eines Kreuzbandrisses verpasste Vonn 2014 die Winterspiele in Sotschi, in Pyeongchang holte sie Bronze in der Abfahrt und verabschiedete sich danach mit Tränen von Olympia. Wie hart das Kraftpaket stets mit ihrem Körper umging, zeigte ihr Comeback nach einer Armverletzung Anfang 2017. «Wenn ich noch einmal stürze, wird es kompliziert. Es ist alles vorbereitet, es gibt einen Notfallplan», erklärte sie. Denn ihre Nerven waren beschädigt. Zudem sprach sie öffentlich von Depressionen.

Neben den herausragenden sportlichen Fähigkeiten und den vielen Verletzungen fiel die Blondine immer auch durch einen großen Glamourfaktor auf. Die langjährige sportliche Weggefährtin der bereits zurückgetretenen dreimaligen Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch sorgte auch durch erotische Fotos oder ihre frühere Beziehung mit Golfstar Tiger Woods für Aufsehen. Auf Instagram folgen Vonn, die mittlerweile mit dem Eishockeyprofi P.K. Subban liiert ist, rund 1,6 Millionen Fans.

Ihre jetzige Rücktrittsankündigung kommt nicht überraschend, bereits im September hatte sie öffentlich über das Karriereende nach dem kommenden Winter nachgedacht, sich aber noch nicht entschieden. Nun plant sie Starts bei allen Abfahrten und Super-G-Rennen, aber nicht mehr im Riesenslalom und Slalom. Ihre Saison beginnen will Vonn Anfang Dezember im kanadischen Lake Louise, ihren Abschied dürfte sie dann beim Weltcup-Finale Mitte März in Soldeu in Andorra geben.

Danach kann Vonn sich geschäftliche Aktivitäten in den Bereichen Beauty und Kleidung vorstellen. «Ich weiß ehrlicherweise nichts davon, wie man ein Geschäft anfängt, aber ich weiß, was meine Leidenschaften sind», sagte sie. Die galten bisher dem Skizirkus, auf dem sie nun zur Abschiedstour antritt. Wer in den USA ihre Rolle als Skisternchen übernehmen könnte, ist noch offen. Vielleicht die erst 23 Jahre alte Mikaela Shiffrin. Sie hat schon zweimal olympisches Gold gewonnen, zu Vonns Popularität fehlt ihr aber noch einiges.