Zweite Welttour-Medaille für Beach-Duo Thole/Wickler

Moskau (dpa)  Das Beach-Duo Thole/Wickler sorgt weiter für Furore. In Moskau holten die Hamburger ihre zweite Medaille auf der Welttour. Die Stuttgarterinnen Borger/Sude unterlagen im kleinen Finale knapp.

Beach-Duo
Die Beachvolleyballer Julius Thole und Clemens Wickler haben in Moskau den dritten Platz belegt.

Das deutsche Aufsteiger-Duo Julius Thole und Clemens Wickler hat seine zweite Medaille auf der Beachvolleyball-Welttour gewonnen.

Das Hamburger Nationalteam, das Anfang Juni bei der Heim-WM überraschend Vize-Weltmeister geworden war, holte sich beim Vier-Sterne-Turnier in Moskau den dritten Platz und weitere wichtige Punkte in der Olympia-Qualifikation für 2020.

Zum kleinen Finale konnten die Brasilianer Guto/Saymon verletzungsbedingt nicht antreten, so dass Thole/Wickler kampflos die Bronzemedaille erhielten. «Lieber hätten wir natürlich sportlich den Sieg davon getragen und wünschen Guto/Saymon gute Besserung», übermittelte das Duo aus dem Luschniki-Sportkomplex.

Für Thole/Wickler war es der erste Podiumsplatz nach der Silbermedaille bei der WM. Auf der Welttour hatten die deutschen Meister zuvor überhaupt erst zweimal Edelmetall erkämpft: im Juli 2018 im portugiesischen Espinho Bronze und und im Januar dieses Jahres Silber in Den Haag. In Moskau verpassten sie das Finale durch ein 0:2 (12:21, 19:21) gegen den brasilianischen Olympiasieger Alison Cerutti und dessen Partner Alvaro Filho. Zuvor hatten Thole/Wickler unter anderen die Niederländer Alexander Brouwer und Robert Meeuwsen, Weltmeister von 2013, bezwungen.

Bei der EM vor einer Woche ebenfalls in Moskau war das derzeit beste deutsche Beach-Team auf Rang fünf gekommen. «Wir hoffen, wir sehen uns alle am Timmendorfer Strand bei den deutschen Meisterschaften», erklärten die WM-Publikumslieblinge von Hamburg zu ihrem nächsten Auftritt ab dem 29. August am Timmendorfer Strand an der Ostsee. «Wir wollen dort natürlich unseren Titel verteidigen.»

Das Stuttgarter Team Karla Borger und Julia Sude stand ebenfalls im kleinen Finale. Dort verlor das Duo gegen die US-Spielerinnen Brooke Sweat/Kerry Walsh Jennings knapp mit 1:2 (26:24, 18:21, 10:15). Zuvor hatten die Deutschen im Viertelfinale die Spanierinnen Liliana/Elsa mit 2:1 bezwungen. Im Halbfinale mussten sie sich knapp mit 1:2 den Schweizerinnen Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich beugen.


Kommentar hinzufügen