Horkheim angelt sich U 21-Nationalspieler

Handball  TVB-Talent Luis Foege wird per Zweitspielrecht in der nächsten Saison für den TSB Horkheim auflaufen. Mit weiteren Rückraumspielern steht der Verein in Verhandlungen.

Email

Luis Foege hat mit seinen gerade mal 19 Jahren auch schon 15 Mal für den TVB Stuttgart in der Bundesliga gespielt.

Foto: imago-images/Eibner

Nach der enttäuschenden Zweitliga-Aufstiegsrunde hat der TSB Horkheim personell Positives zu vermelden. Auf dem ganz kurzen Dienstweg ist die Verpflichtung von U21-Nationalspieler Luis Foege gelungen. Der 19-jährige Linkshänder steht bei Bundesligist TVB Stuttgart unter Vertrag, spielte bisher aber vorwiegend für die zweite Mannschaft in der Oberliga. Um in der Pandemie Spielpraxis zu sammeln, war er zuletzt an den Horkheimer Ligakonkurrenten TuS Dansenberg ausgeliehen. Beim direkten Duell beider Teams am 12. Mai steuerte Foege vier Treffer zum 30:25-Sieg der Pfälzer bei. In der Spielzeit 2021/22 soll der 1,90-Meter-Mann nun seine Tore für statt gegen die Horkheimer erzielen.

Interfamiliäre Regelung

"Luis kann auf Anhieb keinen Pierre Freudl oder Janik Zerweck ersetzen. Gemeinsam mit Oliver Hess und Luis Kuhnle soll er das Gespann im rechten Rückraum bilden, damit wir da breiter aufgestellt sind", sagt Michael Schweikardt. Das Zweitspielrecht für Foege hat der TSB-Coach sozusagen interfamiliär mit seinem Bruder Jürgen ausverhandelt. Der TVB-Geschäftsführer hatte dem auf Haiti geborenen Talent zugesichert, in der nächsten Saison bei einem Drittligisten Spielpraxis sammeln zu dürfen. In Dansenberg hatte er allerdings nicht die erhofften Spielzeiten erhalten.

Da Foege weiter mit den Bundesligaprofis trainieren soll, war ein Wechsel nach Horkheim naheliegend. "Luis wird ein Vollprofi-Trainingspensum absolvieren", sagt Michael Schweikardt. Den Erst-Zugriff auf den Spieler hat Horkheim.

Zerweck wird erst Ende des Monats operiert

Damit sind die Personalplanungen des TSB allerdings noch nicht abgeschlossen. Es laufen Gespräche mit weiteren Rückraumspielern. Schweikardt hofft, in der kommenden Woche Vollzug melden zu können. Nötig geworden ist die zusätzliche Verpflichtung eines Rechtshänders aufgrund der schweren Verletzung von Leistungsträger Janik Zerweck. "Das ist einer unserer wichtigsten Spieler. Sein Kreuzbandriss im sportlich schon bedeutungslosen Spiel gegen Krefeld war der Super-Gau", sagt Schweikardt, der mit Zerweck frühestens im kommenden Jahr rechnet. Operiert wird der 28-Jährige erst Ende Juni. "Die Verletzung soll erst einmal ausheilen", erklärt Schweikardt.

Zur selben Zeit werden die übrigen TSB-Spieler in die Vorbereitung auf die neue Saison gehen. Trainingsauftakt ist der 28. Juni. "Wir werden die Vorbereitung wieder zweiteilen, in einen athletischen und einen spielerischen Teil", sagt Schweikardt. Bis dahin dürfen Spieler und Trainer die kurze handballfreie Zeit des Jahres noch genießen.


Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig.

Kommentar hinzufügen